06:57 22 November 2019
SNA Radio
    Ukrainischer Ex-Premier Nikolai Asarow

    „Jämmerlich und gehaltlos“: Ex-Premier Asarow nimmt Poroschenkos UN-Rede auseinander

    © RIA Novosti . Alexei Furman
    Politik
    Zum Kurzlink
    1534610
    Abonnieren

    Als Schande hat der ukrainische Ex-Premier Nikolai Asarow den gestrigen Auftritt von Präsident Petro Poroschenko vor den Vereinten Nationen kritisiert. Das sei die „jämmerlichste, gehaltsloseste und erlogenste“ Ansprache eines ukrainischen Politikers in der UN-Geschichte gewesen, kommentierte Asarow auf Facebook.

    Poroschenko habe seine Rede auf dem UN-Nachhaltigkeitsgipfel genutzt, um Russland für den Tod von Tausenden Menschen in der Ost-Ukraine, Zerstörung von kritisch wichtiger Infrastruktur und die extreme Verarmung der Ukrainer verantwortlich zu machen, schrieb Asarow. Dabei würdigte er Poroschenkos schauspielerische Leistung.

    Dem ukrainischen Staatschef, als er von einer „russischen Aggression“ sprach, seien „beinahe Tränen in die Augen getreten“. „Als wäre es nicht (Parlamentschef und Interimspräsident – Red.) Turtschinow gewesen, der Panzer gegen den Donbass geschickt hatte. Als wäre es nicht Poroschenko selbst gewesen, der Städte und Ortschaften aus Mehrfachraketenwerfern, Haubitzen und Bombern beschießen lassen hatte… Als wären die Gas- und Strom- und Wasserleitungen und Brücken nicht auf Poroschenkos Befehl zerstört worden“.

    Dass die Mehrheit der Ukrainer jetzt unter der Armutsgrenze lebe, daran seien „nicht die angebliche russische Aggression, sondern Poroschenkos und Co.“ und deren „endlose Habsucht“ schuld, so Asarow weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ukrainische Regierung beginnt „Sonderoperation“ gegen Demonstranten in Slawjansk
    Kiewer Innenminister bedauert: Wir hätten Protestler im Donbass sprengen müssen
    Zeuge: Blackwater-Söldner erstürmen Flughafen in Ostukraine – Mehrere Tote
    Lawrow: Armee-Einsatz gegen Demonstranten in Ukraine „äußerst gefährlich“
    Tags:
    Petro Poroschenko, Nikolai Asarow, Alexander Turtschinow, Ukraine, Donbass