18:57 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    70. UN-Generalversammlung in New York (56)
    108123
    Abonnieren

    Die gegen Russland verhängten Sanktionen bedeuten keine Rückkehr zum Kalten Krieg, wie US-Präsident Barack Obama am Montag in New York bei der Generaldebatte in der 70. UN-Vollversammlung sagte.

    „Amerika hat wenig ökonomische Interessen in der Ukraine. Wir erkennen die tiefgreifende und komplizierte Geschichte Russlands und der Ukraine an. Aber wir können nicht abseits stehen, wenn die Souveränität und territoriale Integrität eines Landes offen verletzt werden. Wenn dies mit der Ukraine passiert, kann auch ein jedes hier vertretenes Land betroffen werden. Das war die Basis für Sanktionen, die die USA gegen Russland verhängt hatten. Aber das war kein Wunsch, den Kalten Krieg wiederzubeleben“, fuhr Obama fort.

    Die Sanktionen hätten zur Folge, dass die Ukraine nicht mehr mit Russland sein wolle. Die Sanktionen hätten auch eine Rezession in der russischen Wirtschaft ausgelöst. „Schauen Sie sich die Resultate an: Das ukrainische Volk ist jetzt mehr denn je daran interessiert, sich in Europa zu integrieren, statt mit Russland zu kooperieren“, sagte Obama.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    70. UN-Generalversammlung in New York (56)

    Zum Thema:

    US-Analyst: Neueste Russland-Sanktionen vergrößern Distanz zwischen USA und EU
    USA und EU haben ein scharfes Auge auf Umgehung der Russland-Sanktionen
    US-Sanktionen: Kreml schließt asymmetrische Gegenmaßnahmen nicht aus
    Europäische Firmen umgehen Russland-Sanktionen
    Tags:
    Sanktionen, Kalter Krieg, Barack Obama, Ukraine, Russland