11:34 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    142106
    Abonnieren

    Als Antwort auf das von Kiew verhängte Verbot für russische Unternehmen, Flüge in die Ukraine zu absolvieren, hat Russland seinen Luftraum für ukrainische Carrier gesperrt. Das Verbot gelte vom 25. Oktober dieses Jahres an, benachrichtigte das russische Luftfahrtamt ukrainische Flugunternehmen am Dienstag.

    Kiew hatte am 16. September 25 russischen Carriern verboten, Städte in der Ukraine anzufliegen. Betroffen sind unter anderem die größten Fluggesellschaften wie Aeroflot samt Töchtern, Transaero und die Gruppe S7. Das Verbot trete zum 25. Oktober in Kraft, hieß es in Kiew.

    „Der undurchdachte Beschluss der ukrainischen Behörden wird sich vor allem auf Bürger der Ukraine schmerzhaft auswirken“, teilte das russische Luftfahrtamt mit. Nach Angaben russischer Flugunternehmen sind rund 70 Prozent aller Fluggäste, die zwischen Russland und der Ukraine pendeln, deren Bürger. Das Passagieraufkommen im Flugverkehr zwischen beiden Ländern belief sich in den ersten acht Monaten dieses Jahres auf rund 800.000 Fluggäste.

    Zuvor hatte Russlands Verkehrsminister Maxim Sokolow mitgeteilt, dass der Flugverkehr zwischen Russland und der Ukraine total lahmgelegt wird, falls Moskau Gegenschritte unternimmt. „Aber ich möchte betonen, dass vor allem ukrainische Bürger in Mitleidenschaft gezogen werden. Russland wird Handlungen der Ukraine nur adäquat beantworten“, sagte der Minister in Moskau.

    Ukraine und Russland sperren gegenseitigen Flugverkehr: Wer verliert mehr?
    © Sputnik
    Ukraine und Russland sperren gegenseitigen Flugverkehr: Wer verliert mehr?
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gut für Gold – Trump oder Biden?
    Tatverdächtiger aus Dresden wollte in die Türkei ausreisen
    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Legendärer DDR-Zug kehrt auf Schiene zurück
    Tags:
    Maxim Sokolow, Kiew, Moskau, Russland, Ukraine