Widgets Magazine
04:00 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin nach der 70, UN-Generalversammlung

    „Il Giornale“: In der Uno hat Putin Obama in Pension geschickt

    © REUTERS / Mikhail Metzel
    Politik
    Zum Kurzlink
    70. UN-Generalversammlung in New York (56)
    313084
    Abonnieren

    Bei seiner Rückkehr in die Uno nach einer zehnjährigen Abwesenheit hat Wladimir Putin auf einen Schlag gleich drei Siege errungen, schreibt Gian Micalessin in “Il Giornale”: Er hat den “erschöpften” Barack Obama k.o. geschlagen, die Aufmerksamkeit der Uno-Vollversammlung gewonnen und für Russland den Status einer Weltmacht zurückgeholt.

    „Putin konnte Obama auch nicht verlieren, denn auf der einen Seite stand der ‚Zar‘ und ein Schach-Liebhaber, der erst nach einem sorgfältigen Studium seines Gegners einen Schachzug macht, auf der anderen Seite aber ein unsicherer Poker-Spieler, der keinen einzigen Ass mehr im Ärmel hat“, so der Kommentator.

    Das Treffen der beiden Präsidenten bei der Uno-Vollversammlung hat die pessimistischsten amerikanischen Prognosen übertroffen, heißt es im Beitrag. „Nach dem donnernden Applaus für den neuen Zaren in der Uno kann Obama nur über seinen Ruhestand nachdenken.“

    Die Strategie des Präsidenten Russlands sei einfach und effektiv, heißt es im Beitrag. Im Unterschied zu seinem amerikanischen Opponenten schlage er konkrete Schritte im Kampf gegen den Islamischen Staat vor und verkünde diplomatische Pläne zur Einbeziehung von Baschar al-Assad in die Verhandlungen. Außerdem schlage er konstruktive Lösungen für das Migrantenproblem in Europa vor. Die Konzeptionen, die Obama vorschlägt, sind alte Losungen – „die Losungen, die Syrien in einen riesigen Schlachthof verwandelt und dem Islamischen Staat Tür und Tor geöffnet haben“.

    Obamas Ausfall gegen Putin habe sich als haltlos erwiesen. Im Grunde genommen, biete der US-Präsident keine Alternativen zu den Bombenangriffen auf Syrien, keine Strategie und keine Politik gegenüber der jetzigen syrischen Staatsführung, schreibt der Autor. Von Putin kamen indessen gleich zwei „Todesschläge“. Der erste sei die Vereinbarung über den Austausch von Aufklärungsdaten zwischen dem Iran, dem Irak, Syrien und Russland. Der zweite kam von Russlands Vizeaußenminister Michail Bogdanow, der Russlands Absicht verkündete, ein Treffen der Kontaktgruppe für Syrien abzuhalten, an dem die USA teilnehmen sollen. Die Teilnahme Washingtons an diesen Verhandlungen zeuge davon, dass Obama seine Absicht aufgegeben hat, Assad abzusetzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    70. UN-Generalversammlung in New York (56)

    Zum Thema:

    Weißes Haus: Putin und Obama haben offen über Widersprüche gesprochen
    Putins Sprecher: Russland will mit USA bei Syrien-Regelung zusammenwirken
    Lawrow: Obama hat gehört, was Putin sagen wollte
    Putin: Russland freut sich über beliebige Kontakte mit künftigem US-Präsidenten
    Tags:
    Migranten, Uno-Vollversammlung, Baschar al-Assad, Barack Obama, Wladimir Putin, Syrien