Widgets Magazine
22:20 19 August 2019
SNA Radio
    Su-34

    Moskau: Angaben über Opfer bei Luftschlägen in Syrien Teil von Informationskrieg

    © Sputnik / Mikhail Voskresenskiy
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (889)
    112248

    Publikationen in einigen ausländischen Medien, wonach russische Bombenangriffe auf Ziele in Syrien Opfer unter der Zivilbevölkerung zur Folge haben, sind aus Sicht Moskaus Teil des Informationskrieges.

    „Minister (Sergej) Lawrow hat seine Rede im UN-Sicherheitsrat nicht einmal beendet, berichten schon westliche Regional- und ukrainische Medien darüber, dass bei der Militäroperation Russlands friedliche Einwohner sterben und die Operation selbst gegen die demokratischen Kräfte und gegen die Bevölkerung gerichtet ist.“ Das erklärte die amtliche Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch in Moskau. „Das ist denn auch jene Informationsattacke, jener Informationskrieg, von dem wir viel gehört haben und zu dem manch einer sich scheinbar nicht schlecht vorbereitet hat“, sagte Sacharowa dem russischen TV-Sender LifeNews.

    Russland fliegt seit Mittwoch Raketen- und Bombenangriffe auf Ziele der Terroristen des Islamischen Staates (IS) in Syrien. Der Einsatz erfolgt auf Bitte des legitimen syrischen Präsidenten Baschar al-Assad.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (889)

    Zum Thema:

    Keine Grundwehrdienstler bei Luftoperation in Syrien
    Lawrow: Moskau will ständigen Kommunikationskanal mit USA zu Syrien einrichten
    Putin: Konflikt in Syrien wegen rücksichtsloser Einmischung von außen zugespitzt
    Russland schützt sich mit Militäreinsatz in Syrien vor IS-Expansion
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Informationskrieg, UN-Sicherheitsrat, Baschar al-Assad, Moskau, Syrien