00:14 23 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2761
    Abonnieren

    Die Behauptung von US-Außenminister John Kerry, dass die US-geführte Koalition in Syrien im Einklang mit der UN-Charta handelt, entspricht nicht der Wirklichkeit, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow nach seinen Verhandlungen mit dem US-Amtskollegen sagte.

    Lawrow hat nach eigenen Worten mit Kerry darüber gesprochen, dass der Einsatz der Koalition in Syrien, wohin diese nicht eingeladen worden war und wo sie handelt, ohne die syrische Regierung und den UN-Sicherheitsrat um Genehmigung ersucht zu haben, im Widerspruch zu dem steht, was Kerry im UN-Sicherheitsrat sagte. In dem internationalen Gremium behauptete der US-Außenminister, dass die Koalition in voller Übereinstimmung mit der UN-Charta, und zwar mit deren Artikel 51, agiere, der das Recht auf kollektive Selbstverteidigung vorsehe, so Lawrow.

    „Artikel 51 gilt nur für eine Situation, da ein konkreter Staat um Schutz bittet“, so Lawrow. „Die syrische Regierung hat keine solche Bitte bei der Koalition eingereicht. Eine diesbezügliche Bitte ist an Russland ergangen“, sagte der russische Außenminister.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    US-Politiker Romney: “Russland hat uns erneut ausgespielt”
    Pentagon: Tod von Zivilisten bei Operationen Russlands in Syrien nicht bestätigt
    Moskau: Angaben über Opfer bei Luftschlägen in Syrien Teil von Informationskrieg
    Kerry für Sofortverhandlungen mit Russland über IS-Bekämpfung in Syrien
    Tags:
    UN-Sicherheitsrat, Sergej Lawrow, John Kerry, USA, Russland, Syrien