Widgets Magazine
11:29 24 Juli 2019
SNA Radio
    Donald Trump

    Trump verspricht für den Fall seiner Wahl alle syrischen Migranten zu vertreiben

    © REUTERS / Gretchen Ertl
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    19556

    Der US-Präsidentenkandidat von der Republikanischen Partei, der Milliardär Donald Trump, hat versprochen, für den Fall seiner Wahl alle syrischen Flüchtlinge aus den USA zu vertreiben. Der Agentur Reuters zufolge teilte er derartige Pläne seinen Anhängern bei einem Treffen in New Hampshire mit.

    Früher hatte die US-Regierung erklärt, dass sie 2016 bis zu 10.000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen beabsichtige. 

    Der US-Präsidentenkandidat äußerte sich zudem über Obamas Politik im Irak missbilligend. Nach dem Abzug der US-Truppen hätten lokale bewaffnete Gruppierungen alles in Chaos versetzt. Er selbst sei von vornherein gegen den Einmarsch der USA in den Irak gewesen. 

    Vor einigen Tagen hatte Trump seine Ansicht hinsichtlich der syrischen Krise geäußert. In einem CNN-Interview erklärte der Politiker, dass in Syrien „eine absolute Katastrophe und Unordnung“ herrsche, und rief dazu auf, Russland die Möglichkeit zu bieten, in Syrien aktiv gegen den Islamischen Staat zu kämpfen.

    Laut der syrischen Regierung laufen die Bombardierungen im Land durch die internationale Koalition mit den USA an der Spitze dem internationalen Recht zuwiderlaufen und verletzen die Souveränität des Landes. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Außenpolitiker über US-Vorwürfe erstaunt, Moskau sei an Migrationsstrom schuld
    Wagenknecht: USA müssen Kosten für Flüchtlingskrise in Europa mittragen
    Europa und Deutschland gegen „Migrationswaffe“ machtlos?
    Baschar Assad: Syrien-Krise geht auf Irak-Invasion der USA von 2003 zurück
    Tags:
    Barack Obama, Donald Trump, USA, Syrien, Irak