17:12 27 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    7806
    Abonnieren

    Die Mehrheit der Europäer ist für ein Sanktionsende und die Förderung der wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Beziehungen zu Russland, wie der ehemalige spanische Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero am Donnerstag beim Internationalen Parlamentsforum in Moskau sagte.

    „Es ist notwendig, die Zusammenarbeit, das Vertrauen zwischen Russland und der EU zu fördern und die Maßnahmen, die in der Vergangenheit getroffen wurden und die uns zu nichts führen, zu widerrufen. Es gibt viele von uns, die in Europa leben, und wir, die überwiegende Mehrheit der Europäer sind der Meinung, dass es für Europa, aber auch für die globalen Beziehungen von äußerster Wichtigkeit ist, dass die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Beziehungen zwischen  Russland und der EU in Ordnung gebracht werden.“, so Zapatero.

    Er erwähnte, dass beide, Russland und die EU, Europa seien. „Wir brauchen ein Europa, das auf Vertrauen und Zusammenarbeit beruht. Ohne Russland genauso wie auch ohne die EU ist kein Europa denkbar“, betonte er.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben sich wegen der Situation in der Ukraine verschlechtert. Die EU-Länder, die USA und Kanada verabschiedeten im letzten Jahr eine erste Liste mit Anti-Russland-Sanktionen, die später erweitert wurde. Als Gegenmaßnahme verhängte Russland ein Lebensmittelembargo gegen die USA, die EU-Länder, Kanada, Australien und Norwegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Medwedew: Russland will Europa weder ökonomisch noch politisch verlassen
    Kroatiens Präsidentin ruft EU zu Zusammenarbeit mit Russland auf
    Steinmeier: Keine europäische Friedensordnung ohne Russland
    Egon Bahr ist tot: SPD-Politiker sah Frieden in Europa nur mit Russland
    Tags:
    EU, Jose Luis Rodriguez Zapatero, Russland, Spanien