Widgets Magazine
21:08 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Exklusiv: Russischer Kampfjet Su-24 auf dem Stützpunkt in Latakia

    Moskau dementiert „Fehlangriffe“ in Syrien

    © Sputnik / Dmitriy Vinogradov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    27894
    Abonnieren

    Das Verteidigungsministerium in Moskau hat Mediengerüchte zurückgewiesen, laut denen die russische Luftwaffe in Syrien nicht die Terrormiliz IS, sondern Rebellen angreife.

    „Diese Pseudo-Sensationen sind unsinnig und entbehren jeder Grundlage“, kommentierte der Pressesprecher des Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Freitag. Er mutmaßte, dass die Meldungen über angebliche Fehlangriffe noch vor Beginn der russischen Luftattacken „vorgefertigt“ worden seien.

    Um Spekulationen zu entgegnen, präsentiere das Verteidigungsministerium der Öffentlichkeit zweimal pro Tag Bilder und andere Berichte, die über die russischen Luftangriffe Aufschluß geben, so der Sprecher.

    Das türkische Außenministerium hatte zuvor einen gemeinsamen Appell der Regierungen Frankreichs, Deutschlands, Katars, Saudi-Arabiens, der Türkei, Großbritanniens und der USA an Russland veröffentlicht, der zum Stopp der „Attacken gegen die syrische Opposition“ aufruft.

    Auch zitierten westliche Medien syrische Rebellen, die über angebliche zivile Opfer durch russische Angriffe berichteten. Russland weist die Vorwürfe zurück und beteuert, nur gegen Stellungen des IS und nur außerhalb der Wohnorte Angriffe zu fliegen. Der syrische  Botschafter in Moskau Riad Haddad bestätigte, dass russische Jets weder die Oppositionskämpfer noch die Zivilbevölkerung, sondern bewaffnete Terrorgruppen attackiert hätten. Laut dem Diplomaten kennt die syrische Armee genaue Aufenthaltsorte der Terroristen.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit Mittwoch auf Bitte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad Angriffe gegen die Terrormiliz IS, die bereits weite Teile von Syrien kontrolliert. In den beiden ersten Tagen flog die russische Luftwaffe nach eigenen Angaben fast 40 Angriffe in Syrien und zerstörte Kommandostellen, Waffen- und Trainingslager und andere Anlagen des IS.

    Das Völkerrecht erlaubt Militäreinsätze in fremden Staaten entweder auf Beschluss des UN-Sicherheitsrats oder auf Bitte der Regierung des betreffenden Landes. Eine von den USA geführte Koalition bombardiert seit September vergangenen Jahres Syrien ohne Zustimmung der dortigen Regierung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Russische Su-25 zerbombt IS-Kommandostelle bei Hama
    Befürworter und Gegner des russischen Anti-IS-Einsatzes in Syrien
    Duma-Außenpolitiker zu Fristen des russischen Lufteinsatzes in Syrien
    Nur Ukraine und Saudi-Arabien verurteilen russischen Luftwaffeneinsatz in Syrien
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Anti-Terror-Kampf, Luftangriff, Terrorismus, Baschar al-Assad, Russland, Türkei, Großbritannien, Saudi-Arabien, Syrien