SNA Radio
    Die russische Luftoperation in Syrien

    USA üben Kritik an Russland, bombardieren selber aber Wüste statt IS - Duma-Politiker

    © REUTERS / Khalil Ashawi
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    412197
    Abonnieren

    Die Vereinigten Staaten haben Russland beschuldigt, dass die russische Luftoperation über solchen Territorien stattfindet, wo es wenig IS-Terrormilizen gibt. In seinem Twitter-Account kommentierte der Chef des Auswärtigen Ausschusses des russischen Unterhauses, Alexej Puschkow, diese Vorwürfe.

    „Die USA kritisieren Russland für,wahllose Ziele’ in Syrien. Aber was hat die USA daran gehindert, die richtigen Ziele auszuwählen, statt sinnlos die Wüste zu bombardieren?“, schrieb Puschkow. „MacCain warf uns Angriffe gegen US-geschulte Rebellen vor. Aber da sie flohen oder zur Al-Qaida übergingen, ist es wohl kaum möglich, dass wir ihnen einen Luftschlag versetzen", spottete der Politiker.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit Mittwoch auf Bitte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad Angriffe gegen die Terrormiliz IS, die bereits weite Teile von Syrien kontrolliert. In den beiden ersten Tagen flog die russische Luftwaffe nach eigenen Angaben fast 40 Angriffe in Syrien und zerstörte Kommandostellen, Waffen- und Trainingslager sowie andere Anlagen des IS.

    Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation teilte am Mittwoch mit, man habe präzise Schläge gegen acht Objekte  des IS in Syrien geführt und dabei Munitions-, Waffen- und Treibstofflager sowie Ansammlungen von Militärtechnik getroffen und ebenso Kommandostellen des IS in den Bergen völlig vernichtet. Wie im Ministerium betont wurde, sind alle Angriffe nach einer Luftaufklärung und der Auswertung der Angaben erfolgt, die aus dem Stab der syrischen Armee erhalten wurden.

    Umfrage

    War Moskaus Entscheidung über Luftangriffe gegen IS in Syrien nach Ihrer Meinung
    • richtig: Sie haben mehr Erfolgschancen, weil sie mit der syrischen Armee koordiniert werden
      96.7% (12844)
    • falsch: Damit wurde der Konflikt noch gefährlicher und unvorhersagbarer gemacht.
      3.3% (440)
    abgestimmt: 13284

    Am Donnerstag bestätigte der Botschafter Syriens in der Russischen Föderation, Riyad Haddad, dass die Schläge der syrischen Armee bei russischer Luftunterstützung gerade gegen terroristische bewaffnete Gruppierungen, nicht aber gegen die Opposition oder gegen die Zivilbevölkerung geführt werden. Wie der Botschafter sagte, verfügt die syrische Armee über genaue Koordinaten der Terroristen.

    Das Völkerrecht erlaubt Militäreinsätze in fremden Staaten entweder auf Beschluss des UN-Sicherheitsrats oder auf Bitte der Regierung des betreffenden Landes. Eine von den USA geführte Koalition bombardiert seit September vergangenen Jahres Syrien ohne Zustimmung der dortigen Regierung. Washington und seine Verbündeten streben eine Entmachtung von Syriens gewähltem Präsidenten Baschar al-Assad an und lehnen jedes Zusammenwirken mit dessen Armee ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Duma-Außenpolitiker zu Fristen des russischen Lufteinsatzes in Syrien
    Russische Botschaft beantwortet auf Twitter Vorwürfe von britischem Außenamt
    Syrien: Russland und USA wollen “Friendly Fire” vermeiden
    Weißes Haus droht Russland mit „internationaler Isolation“ wegen Syrien
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Al-Qaida, John McCain, Alexej Puschkow, USA, Russland, Syrien