SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    71112
    Abonnieren

    Der Luftwaffenstützpunkt in der Nähe der syrischen Stadt Latakia ist das Epizentrum des Anti-IS-Kampfes, von wo aus jeder antidjihadistische Luftangriff startet, wie der RT-Korrespondent Murad Gadsijew in seiner Exklusiv-Reportage berichtet.

    Russische Kampfjets in Syrien
    © Sputnik / Dmitry Vinogradov
    „Westliche Medien behaupten, dass die russischen Militärs die Daten über die IS-Stellungen ausschließlich von den syrischen Regierungstruppen bekommen. In Wirklichkeit nutzen die russischen Flieger nicht nur Information aus syrischen Quellen“, so Gadsijew.  

    Vertretern des russischen Verteidigungsministeriums zufolge werden die potenziellen Ziele für die russischen Jagdbomber insbesondere mit Hilfe von Drohnen sowie durch das Abhören von Kommunikationskanälen der Extremisten ausgewählt.

    Fotostrecke: Russische Armeeangehörige im Stützpunkt Hmeimim

    „Daten der objektiven Kontrolle sind analysiert worden und zeigen anschaulich, dass die russischen Luftstreitkräfte ausschließlich aus mehreren Quellen sorgfältig überprüfte Objekte der IS-Gruppierungen bombardiert haben. Kein einziges Objekt der bürgerlichen Infrastruktur, wo sich Zivilisten befinden konnten, wurde bombardiert“, sagte der russische Luftwaffensprecher Igor Klimow.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit Mittwoch auf Bitte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad Angriffe gegen die Terrormiliz IS, die bereits weite Teile von Syrien kontrolliert. In den beiden ersten Tagen flog die russische Luftwaffe nach eigenen Angaben fast 40 Angriffe in Syrien und zerstörte Kommandostellen, Waffen- und Trainingslager sowie andere Anlagen des IS.

    Das Völkerrecht erlaubt Militäreinsätze in fremden Staaten entweder auf Beschluss des UN-Sicherheitsrats oder auf Bitte der Regierung des betreffenden Landes. Die von den USA geführte Koalition bombardiert seit September vergangenen Jahres Syrien ohne Zustimmung der dortigen Regierung. Washington und seine Verbündeten streben eine Entmachtung von Syriens gewähltem Präsidenten Baschar al-Assad an und lehnen jedes Zusammenwirken mit dessen Armee ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Angriffe gegen IS: Russland stimmt Ziele mit Damaskus ab
    Militärsprecher: Russland setzt in Syrien Su-34-Bomber ein
    Experte: Russland schickt 40 bis 60 Flieger und zwei Schutzbataillone nach Syrien
    Experte: IS-Infrastruktur kann mit Russlands Hilfe in einigen Monaten zerstört werden
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Murad Gadsijew, Baschar al-Assad, Igor Klimow, Latakia, Russland