20:27 28 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    133217
    Abonnieren

    Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht nach dem Ukraine-Gipfel von Paris leichte Fortschritte im Prozess der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen. „Beide Seiten sind durchaus aufeinander zugegangen“, sagte Merkel nach Ende der rund vierstündigen Gespräche nach Angaben der Agentur dpa.

    Die Waffenruhe im Donbass werde weitgehend eingehalten, stellte die Kanzlerin nach Abschluss der Verhandlungen mit Frankreichs Staatschef François Hollande, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko fest. Ihr zufolge hat sich Putin verpflichtet, sich dafür einzusetzen, dass die geplanten Wahlen nach ukrainischem Recht stattfinden können. Dies sei in Minsk vereinbart worden.

    Abgestimmt worden seien auch Fragen, die den Abzug schwerer Waffen von der Trennlinie im Osten der Ukraine betreffen. Es gebe Hoffnung auf einen Fortschritt. Die Seiten tuen entgegenkommende Schritte, betonte Merkel.

    Seinerseits sagte Hollande, dass die bei den Verhandlungen in Paris erzielten Fortschritte es gestatten werden, neue Opfer in der Donbass-Region zu verhindern.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    Gipfeltreffen der Normandie-Vier in Paris zu Ende gegangen
    Hollande veröffentlicht Video von Händedruck Putin-Poroschenko
    „Normandie-Treffen“ in Paris – Ukraine-Krise im Fokus
    Treffen von Putin und Merkel im Elysee-Palast
    Tags:
    Petro Poroschenko, Angela Merkel, Ukraine