20:05 26 Juni 2019
SNA Radio
    Russischer Kampfjet Su-24 auf dem Flugplatz Hmeimim in Syrien

    Luftschläge in Syrien gegen alle Terroristen führen – Frankreichs Außenamt

    © Sputnik / Dmitry Vinogradov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    9706

    Zuvor hat Frankreichs Präsident Francois Hollande geäußert, dass nur gegen den Islamischen Staat Luftangriffe geflogen werden sollen. Der Staatschef hat damit aber auch alle anderen Terrororganisationen gemeint, wie der französische Außenminister Laurent Fabius in einem Interview für den Radiosender Europe 1 sagte.

    „Es müssen Schläge gegen die Stellungen des IS und anderer Gruppierungen, die als terroristisch gelten, vorgenommen werden. Auf diese Liste können Sie auch die Organisation Jabhat al-Nusra setzen“, sagte Fabius.

    Die Worte des Präsidenten, dass nur die Stellungen des Islamischen Staates als Ziele der Luftschläge erachtet werden sollen, seien nur eine „Kurzfassung“, betonte der Minister. „Gemeint war, dass die Luftschläge sowohl gegen die IS-Stellungen als auch gegen die Stellungen der Gruppierung Jabhat al-Nusra geführt werden sollen“, fügte er hinzu.

    Russlands Luftwaffenverband auf dem Flugplatz Hmeimim in Syrien
    © Sputnik / Dmitriy Vinogradov
    Zuvor hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow bei der UN-Vollversammlung in New York erklärt, die russische Luftwaffe werde nur in den syrischen Gebieten, die unter Kontrolle der Terroristen stehen, Angriffe fliegen und nicht über deren Grenzen hinausgehen. „Unsere Luftangriffe werden nicht über die Gebiete des IS, der al-Nusra-Front und anderer Terrorgruppen, die vom UN-Sicherheitsrat und vom russischen Recht (als terroristisch – d. Red.) anerkannt sind, hinausgehen“, betonte er.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit Mittwoch vergangener Woche auf Bitte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad Angriffe gegen die Terrormiliz IS, die bereits weite Teile von Syrien kontrolliert. In den ersten beiden Tagen flog die russische Luftwaffe nach eigenen Angaben fast 40 Angriffe in Syrien und zerstörte Kommandostellen, Waffen- und Trainingslager und andere Anlagen des IS.

    Nach Einschätzungen des Generalstabs der russischen Streitkräfte konnten durch die Schläge der russischen Militärflugzeuge  gegen IS-Objekte das Führungssystem und die materiell-technische Versorgung dieser Terrororganisation gestört werden. Auch der Infrastruktur, die bei der Vorbereitung von Terroranschlägen in Syrien und im Irak genutzt worden war, wurde ein beträchtlicher Schaden zugefügt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Assad: Russische Luftangriffe gegen IS sind „transparent und offen“
    Russische Luft- und Weltraumkräfte vernichten vier IS-Kommandostellen in Idlib
    Vor Einsatz in Provinz Hama: Syrische Armee fordert Kämpfer zur Kapitulation auf
    Syrien: Russische Luftwaffe greift getarnte Terroristenbasis in Idlib an
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Anti-Terror-Kampf, Terrorismus, Dschabhat al-Nusra, Laurent Fabius, François Hollande, Sergej Lawrow, Syrien, Frankreich, Russland