09:49 12 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1823110
    Abonnieren

    Das russische Verteidigungsministerium will Anton Geraschtschenko mit einem "Judas-Orden" auszeichnen. Damit hat die Behörde auf den Vorstoß des Beraters des ukrainischen Innenministers reagiert, der Terrormiliz IS bei der „Rache“ an den russischen Piloten in Syrien zu helfen.

    Geraschtschenko hatte vorgeschlagen, auf der Webseite „Mirotworez“, auf der seit Januar 2015 „Feinde“ des ukrainischen Staates geführt werden, Fotos und andere persönliche Daten jener russischer Piloten zu veröffentlichen, die Angriffe gegen die IS-Terroristen in Syrien fliegen. Dies würde den Terroristen und deren „Mitstreitern“ in Russland helfen, „sich an den Piloten nach dem Scharia-Gesetz zu rächen“, argumentierte der Kiewer Politiker.

    Das russische Verteidigungsministerium reagierte prompt: „Dass der Berater des ukrainischen Innenministers Geraschtschenko mit den Faschisten des 'Rechten Sektors' verbunden ist, ist seit langem bekannt“, kommentierte der Sprecher der Behörde, Igor Konaschenkow, auf Facebook. Dass Geraschtschenko „nun auch bei der internationalen Terrororganisation IS angeheuert hat, hat offenbar viele in Staunen versetzt, und nicht nur in der Ukraine und in Europa, sondern auch im Nahen Osten“. Laut Konaschenkow hat Geraschtschenko den „Juda-Orden“, der vor  mehr als 300 Jahren von Peter I. gestiftet worden war, wohl verdient.

    Der russische Zar Peter I. hatte im Jahr 1709 den fünf Kilo schweren „Judas-Orden“ anfertigen lassen, um den damaligen ukrainischen Feldherr Iwan Masepa zu „ehren“. Masepa, der im Nordischen Krieg (1700 — 1721) zuerst auf der russischen Seite gestanden hatte und nach einigen russischen Niederlagen zu Schweden gewechselt war, gilt in Russland als Verräter.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitte des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad Angriffe gegen die Terrormiliz IS, die bereits weite Teile von Syrien kontrolliert. Es sind Tiefflieger Su-25, Frontbomber Su-24M und Su-34 im Einsatz. Laut Angaben des russischen Verteidigungsamtes haben die russischen Kampffliegerkräfte das Verwaltungs- und Versorgungssystem der Kämpfer bereits erheblich gestört, außerdem wurde die Infrastruktur für die Ausbildung der Selbstmordattentäter beschädigt. Die Ziele werden anhand von russischen und syrischen Aufklärungsinformationen ausgesucht, und die Ausrüstungen der Flugzeuge erlauben es, dem Islamischen Staat auf dem gesamten syrischen Territorium mit „absoluter Genauigkeit“ Schläge zu versetzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nur Ukraine und Saudi-Arabien verurteilen russischen Luftwaffeneinsatz in Syrien
    Russlands Militär warnt USA: „Jede Rakete auf unser Territorium werten wir als Nuklear-Schlag“
    Impfstoff als populistische Maßnahme? Russische Fachkräfte reagieren auf mediale Kritik
    Ungeliebter Gastbeitrag: Der Sputnik-Impfstoff als lebensrettende globale Partnerschaft
    Tags:
    Islamischer Staat, Innenministerium der Ukraine, Anton Geraschtschenko, Ukraine