Widgets Magazine
23:09 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Chris Christie

    Netz-Spott über US-Präsidentschaftskandidat nach Tiraden gegen Putin

    © REUTERS / Chris Keane
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)
    251446
    Abonnieren

    Der republikanische US-Präsidentschaftskandidat und Gouverneur des Bundesstaates New Jersey Chris Christie hat sich bereit erklärt, gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin „in den Ring zu steigen“ wie er in einem Interview für den TV-Sender Fox News sagte.

    Dabei meinte er keinen echten Boxkampf, sondern ein politisches Ringen im Fall seines Sieges bei der Präsidentschaftswahl 2016. Der Republikaner kritisierte den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama für dessen Russland-Politik und schlug einen recht aggressiven Ton gegenüber Putin an.

    „Der einzige Amerikaner, den er im Ring K.O. schlagen kann, ist Barack Obama. Lasst mich in den Ring gegen Wladimir Putin steigen, und wir werden das in Ordnung bringen.“

    Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken ließen nicht lange auf sich warten. „Putin wird Sie in 15 Sekunden K.O. schlagen“, antwortete ein Nutzer der Gruppe „Hindu Americans“, der in den USA lebende Inder angehören.

    „Cristie würde bereits in der ersten Runde an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall sterben. Er sollte besser seine Nitro-Pillen bei sich haben“, kommentierte ein gewisser David Ryan sarkastisch.

    „Du bist nicht in Form, um gegen Putin anzutreten“, so Dave Strum.

    „Hat Putin etwa keinen braunen Gürtel im Judo? Hör auf, Christie, das ist lächerlich“, so Joe Pesky.

    „Er bräuchte ein Sauerstoffgerät auf dem Rücken, falls er gegen Putin kämpft“, so Lone Wolf.

    „Wenn das ein Wettbewerb im Essen wäre, dann würde er gewinnen. Daran gibt es keine Zweifel“, scherzte Maxwell Power.

    „Chris, ich will dir nicht zu nahe treten, aber er würde dich kurz und klein schlagen“, so User Rob88.

    „Das ist offiziell das Dümmste, was er je sagte. Gehört in die Top 5. Er sollte lieber eine Pause machen und etwas essen“, kritisierte David E. Dixon den Gouverneur von New Jersey.

    Zudem hatte Präsidentschaftskandidat Christie eine aggressivere Energiepolitik im Falle seines Wahlsiegs versprochen. Unter anderem wäre er bereit, sich mit Kanada und Mexiko auf diesem Gebiet zu vereinigen, um Westeuropa mit Energie aus Nordamerika zu versorgen. Das würde nach seiner Auffassung der Alten Welt helfen, ihre Energieabhängigkeit von Russland zu überwinden.

    Im Kontext der Ukraine-Krise sagte Christie, er würde als Präsident US-Raketen in Polen stationieren und ein großes Truppenkontingent in die baltischen Länder schicken. Zwecks Regelung des Syrien-Konflikts sollte nach seinen Worten der Luftraum über diesem Land gesperrt werden, „um die Menschen, die von den USA ausgebildet werden, zu beschützen.“

    Obama warf der Gouverneur Passivität vor. „In allen Regionen der Welt zieht er Amerika zurück – er schaltet den Rückwärtsgang ein und entschuldigt sich. Amerika ist in Wahrheit gar nicht so“, äußerte der Republikaner.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentenwahl in USA (2016) (443)

    Zum Thema:

    Trump: „Putin ist ein angenehmerer Mann als ich selbst“
    Putin: Russland freut sich über beliebige Kontakte mit künftigem US-Präsidenten
    Trump: „Ich komme mit Putin klar“
    Clinton sagt, was sie an Putin attraktiv findet
    Tags:
    Wladimir Putin, Barack Obama, Chris Christie