16:30 20 November 2017
SNA Radio
    Russische Marschflugkörper treffen IS-Objekte in Syrien vom Kaspischen Meer aus

    Russisches Militär dementiert Fehleinschläge von Raketen in Iran

    Russian Defence Ministry
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    58125032607

    Das Moskauer Verteidigungsministerium hat Informationen des US-Senders CNN über angebliche Fehleinschläge russischer Raketen im Iran als falsch zurückgewiesen. Alle von der russischen Marine abgefeuerten Raketen seien zielgetreu in Syrien niedergegangen, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow.

    „Auch wenn der gestrige Präzisionsangriff auf die IS-Infrastruktur in Syrien für unsere Kollegen im Pentagon und in Langley (dem CIA-Hauptsitz – d. Red.) eine unangenehme Überraschung war, haben alle abgefeuerten Raketen ihre Ziele getroffen“, sagte Konaschenkow am Donnerstag. Anderenfalls müsste man glauben, dass die gestern getroffenen IS-Anlagen in Syrien, „die in beachtlicher Entfernung voneinander lagen, von selbst explodiert sind“.

    „Anders als CNN erzählen wir nichts unter Verweis auf anonyme Quellen, sondern wir zeigen die Starts unserer Raketen und die von ihnen getroffenen Ziele praktisch in Echtzeit“, betonte der Militärsprecher. Die Ziele würden vor und nach dem Angriff von russischen Drohnen gefilmt, die rund um die Uhr in Syrien im Einsatz seien.

    Die russische Kriegsmarine hatte am Mittwoch nach eigenen Angaben vom Kaspischen Meer aus Marschflugkörper vom Typ Kaliber auf Objekte der Terrormiliz "Islamischer Staat" in Syrien abfegeuert. Mit 26 Marschflugkörpern bekämpften russische Schiffe elf Ziele, die in einer Entfernung von 1.500 Kilometern gelegen hatten. Am heutigen Donnerstag berichtete der Fernsehsender CNN, dass vier der nach Syrien abgefeuerten russischen Marschflugkörper im Iran niedergegangen seien. Aus Teheran hieß es, das iranische Verteidigugsminisetrium wisse nichts von Einschlägen russischer Raketen auf dem Territorium der Islamischen Republik.

    Russland fliegt zudem seit Mittwoch vergangener Woche auf Bitte der syrischen Regierung Angriffe gegen die Terrormilz IS, die in den letzten Jahren weite Teile Syriens erobert hat. In den ersten sieben Tagen haben russische Jets laut Angaben aus Moskau 110 Ziele der Dschihadisten zerbombt. Das russische Verteidigungsministerium präsentiert täglich neue Videos der Angriffe in Syrien. Nach der Einschätzung der syrischen Regierung zerstörten russische Bomben bereits mindestens 40 Prozent der IS-Infrastruktur.

     

    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Russische Luftwaffe der Präzision ihrer Schläge gegen IS in Syrien 100 Prozent sicher
    Russland beschießt IS-Stellungen vom Kaspischen Meer aus
    US-Fachblatt: Russland setzt Spionage-Flugzeuge gegen IS ein
    Taten statt Worte: Russland zieht Zwischenbilanz des Syrien-Einsatzes
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Kaspisches Meer, Iran, Syrien, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren