Widgets Magazine
02:53 18 August 2019
SNA Radio
    Heinz-Christian Strache

    Experte: Wiener Wahl-Duell Häupl-Strache war von Asylkrise entscheidend geprägt

    © Flickr / Multimedia-Blog Brundespraesident.in
    Politik
    Zum Kurzlink
    1163

    Das Duell zwischen dem SPÖ-Kandidaten und Bürgermeister Michael Häupl und seinem Herausforderer Heinz-Christian Strache von der FPÖ, bei dem es vordergründig um das Flüchtlingsproblem ging, hat andere Kandidaten und Parteien wie auch andere Themen an den Rand gedrängt, so der österreichische Politikexperte Dr. Thomas Hofer.

    "Michael Häupl hat sich als SPÖ-Spitzenkandidat sehr geschickt positioniert. Er hat eben anders als die bisherigen Landeshauptleute, die Landtagswahlen dieses Jahr zu schlagen hatten, sich nicht verleiten lassen, FPÖ-Inhalte zu kopieren oder deren Linie zu imitieren“, so der Experte. „ Er hat sich wirklich als der ‚Anti-Strache‘ positioniert  und versucht,  so Terrain zurück zu gewinnen. Das war sehr geschickt gemacht und deswegen ist auch der Wahlausgang so zu erklären.“

    "Natürlich war das ein Erfolg der FPÖ, den braucht man auch gar nicht klein zu reden“, räumt Hofer ein. „Auch wenn sie sich möglicherweise selber mehr erwartet hat, denn viele Umfragen haben die FPÖ ja schon bei 35 Prozent gesehen, und das wäre natürlich ein Sensationserfolg gewesen. Was sagt das über die Wähler aus? Das es natürlich Ängste und Befürchtungen — durchaus auch Ängste in Richtung Wohlstandsverlust — in der österreichischen Gesellschaft gibt. Gerade in Bezirken, die stark von der Arbeiterwählerschaft geprägt sind und wo Menschen leben, die auch Angst um ihren Arbeitsplatz haben. Das war schon auch eine Art Protesthaltung und eine Unmutsäußerung über die Art, wie die aktuelle Politik gemacht wird."

    „Wir dürfen das nicht nur auf Wien beschränkt sehen, sondern wir hatten ja vor zwei Wochen in Oberösterreich und schon in der Steiermark und im Burgenland im Frühjahr dieses Jahres Wahlen, die auch von diesem Thema beeinflusst wurden“, fügt der Experte hinzu. „Da kann ich mir schon gut vorstellen, dass sich das auch in anderen europäischen Metropolen fortsetzt, auch wenn natürlich Österreich da mehr betroffen war als andere europäische Länder."

    Dr. Thomas Hofer ist Geschäftsführer bei H&P Public Affairs. Die Firma berät unter anderem Unternehmen, Verbände und NGOs bei ihrem Auftritt gegenüber politischen Stakeholdern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    SPÖ, NGO, Freiheitspartei Österreichs (FPÖ), Heinz-Christian Strache