Widgets Magazine
00:48 23 September 2019
SNA Radio
    Pegida-Protest

    Pegida-Protest Dresden: Merkel und Gabriel an den Galgen

    © REUTERS / Hannibal Hanschke
    Politik
    Zum Kurzlink
    Pegida und Anti-Pegida (52)
    6919512
    Abonnieren

    Mehrere Tausend Menschen haben nach Medienberichten am Montag in Dresden einmal mehr an einer Kundgebung der antiislamischen Pegida-Bewegung teilgenommen.

    Dabei wurde ein Galgen für Kanzlerin Angela Merkel und Vizekanzler Sigmar Gabriel aufgestellt, an dem an Seilen Schilder hingen: "Reserviert Sigmar  'das Pack' Gabriel" und "Reserviert Angela 'Mutti' Merkel".

    Vorerst macht die Polizei keine Angaben zur genauen Anzahl der Aktionsteilnehmer vor. Medien berichten mittlerweile von 7.000 bis 8.000 Demonstranten. Die Aktion sei friedlich verlaufen.

    Der Pegida-Mitbegründer Lutz Bachmann kritisierte die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Hier sei eine "Kehrtwende dringend erforderlich". Es müsse "unattraktiver werden, in Deutschland Asyl zu beantragen".

    In der vorigen Woche hatten sich rund 9.000 Menschen bei einer derartigen Kundgebung versammelt.

    Die Pegida-Bewegung war ursprünglich in Deutschland entstanden und hat sich dann nach Spanien und Großbritannien verbreitet. In Deutschland gewinnt die Organisation an Popularität, da sie für eine Verschärfung der Migrationsgesetze eintritt. Pegida-Vertreter äußern ihre Unzufriedenheit über die wachsende Zahle der Moslems in Europa.

    Insgesamt werden für das Jahr 2015 in Deutschland etwa 1,5 Millionen Flüchtlinge erwartet. Deutschland ist eines der Hauptziele der Migranten in Europa.

    Die Zuwanderungskrise in Europa hat sich im Zusammenhang mit dem steigenden Einwanderungsstrom aus Nordafrika, dem Nahen Osten sowie aus Zentral- und Südasien zugespitzt. Die Zahl der Flüchtlinge aus Unruhegebieten des Nahen Osten und Nordafrikas steigt rasant. 

    Allein bis zum September eien laut der EU-Grenzagentur „Frontex“ rund 630.000 Flüchtlinge in die EU gekommen. Die EU-Kommission spricht von der schlimmsten Migrationskrise seit dem Zweiten Weltkrieg.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Pegida und Anti-Pegida (52)

    Zum Thema:

    Deutschland: Pegida-Ableger kapituliert vor Gegendemonstranten
    Schweizer Pegida: „Keine Chancen bei Nationalratswahl“ – Politologe
    Schweiz: Pegida-Mitglieder wollen in den Nationalrat
    Dresden: Zehn Prozent für Pegida ist „Spitze des Eisbergs“ - Experte
    Tags:
    Migranten, Migrationspolitik, Frontex, EU-Kommission, PEGIDA, Lutz Bachmann, Sigmar Gabriel, Angela Merkel, Naher Osten, Südasien, Zentralasien, Nordafrika, Deutschland