01:42 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Der Führer des „Islamischen Staates“ Abu Bakr al-Baghdadi

    „Unsichtbarer Scheich“: Wer ist Abu Bakr al-Baghdadi?

    © AP Photo/ Militant video, File
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    0 884

    Der Anführer der Terrormiliz Islamischer Staat, Abu Bakr al-Baghdadi, soll am Samstag bei einem Angriff der irakischen Luftwaffe auf seinen Konvoi nahe der Grenze zu Syrien verletzt worden sein. Sein Gesundheitszustand sei unklar, hieß es in Bagdad.

    Die Vergangenheit von al-Baghdadi ist so wenig bekannt wie seine Zukunft.

    Mysteriöser Unbekannter

    Nach seinem Auftritt in der irakischen Stadt Mosul, wo der Anführer der Terrormiliz „Islamischer Staat” das Kalifat ausgerufen hatte, gingen die Bilder von al-Bagdadi um die Welt. Die britische Zeitung „The Independent” berichtet, es gebe zwei Bilder, auf denen al-Bagdadi identifiziert worden sei. Sie befänden sich in den Händen der irakischen Regierung und des US-Militärs. Viele weitere Bilder vom angeblichen IS-Chef sind in den sozialen Netzwerken im Umlauf. Viel weiß man aber nicht über den Chef der Terrormiliz.

    Islam-Historiker

    Nach Angaben der amerikanischen und irakischen Geheimdienste hatte der IS-Anführer Islam-Geschichte in Bagdad studiert und den Doktortitel erhalten. Einer der Leiter der Islamischen Armee im Irak, Ahmed al-Dabash, sagte in einem „Telegraph”-Interview, al-Bagdadi sei ein scheuer und unscheinbarer Junge gewesen.

    „Messi“ in der Moschee

    Als „frommer und nicht gutaussehender Student” spielte er gerne Fußball. Nach Angaben eines Besuchers der Mobtschi-Moschee galt er als Naturtalent, als „Messi” (Weltfußballer Lionel Messi spielt für Barcelona und die argentinische Nationalmannschaft. Anm. d. Red.) in seiner Mannschaft.

    Hauptziel

    Im Oktober 2011 setzte das US-Außenministerium Abu Bakr al-Bagdadi auf die Liste der gefährlichsten Terroristen. Washington setzte ein Kopfgeld in Höhe von zehn Millionen US-Dollar auf ihn oder auf Hinweise zu seinem Aufenthaltsort aus. Noch mehr hatten die Amerikaner nur für den „Terroristen Nummer eins”, nach der Tötung Osama bin Ladens den Anführer des Terrornetzwerks al-Qaida, Aiman az-Zawahiri, versprochen: 25 Millionen US-Dollar.

    Kaderreserve

    2014 wurde der Anführer des selbsternannten „Islamischen Staates” auf die Forbes-Liste der einflussreichsten Menschen unter 50 Jahren gesetzt. In kürzester Zeit hatten die Terroristen große Gebiete im Osten Syriens und im Westen des Iraks erobert. Auch finanziell verzeichnet die Terrormiliz Erfolge. Nach Forbes-Angaben verdient der IS mit dem Ölhandel auf dem Schwarzmarkt eine Million US-Dollar täglich.

    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    Luftangriff auf IS-Spitze im Irak - Oberhaupt Al-Baghdadi nicht unter Todesopfern
    IS-Chef erlaubt Enthauptung einer Frau als Hochzeitsgeschenk
    Frau und Sohn von IS-Chef Bagdadi festgenommen
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Lionel Messi, Ahmed al-Dabash, Osama Bin Laden, Abu Bakr al-Baghdadi, Mosul, Irak