22:41 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Sitzung der GUS-Staatschefs

    GUS-Staaten: neues Konzept zu militärischer Zusammenarbeit

    © Sputnik/ Alexei Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    10963

    Angesichts der zunehmenden Terrorbedrohungen aus Afghanistan hat die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) ein neues Konzept für ihre militärische Zusammenarbeit verabschiedet. Das bis 2020 angelegte Papier, das die Staatschefs des postsowjetischen Bündnisses bei ihrem Gipfel beschlossen haben, sieht unter anderem verstärkten Grenzschutz vor.

    Russlands Präsident Wladimir Putin warnte auf dem Gipfel in Burabaj (Kasachstan), die Situation in Afghanistan würde immer kritischer.

    „Terroristen unterschiedlicher Fasson gewinnen dort immer mehr an Einfluss und machen kein Hehl aus ihren Plänen, weiter zu expandieren“, sagte Putin. Die GUS-Staaten sollten sich darauf gefasst machen, dass die Terroristen einen Durchbruch nach Zentralasien anvisierten. „Wir müssen auf ein solches Szenario vorbereitet sein und reagieren können.“

    Zum Thema:

    Kampf gegen IS: Putin wirbt für Anti-Terror-Informationszentrum in Bagdad
    Putin: bis zu 7.000 IS-Mitglieder stammen aus GUS-Ländern
    Militärkooperation Moskaus mit GUS-Partnern nicht gegen dritte Länder gerichtet
    Tadschikistans Präsident ruft GUS-Staaten zu gemeinsamem Kampf gegen IS-Bedrohung auf
    Tags:
    Terrorismus, GUS, Wladimir Putin, Kasachstan, Afghanistan
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren