23:54 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow

    Lawrow schämt sich für Bulgariens Regierungschef

    © Sputnik / Alexei Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    864205
    Abonnieren

    Als Schande hat Russlands Außenminister Sergej Lawrow das Bekenntnis von Bulgariens Regierungschef Bojko Borissow bezeichnet, Sofia habe lukrative Energieprojekte mit Russland im Interesse der Vereinigten Staaten von Amerika auf Eis gelegt.

    In einem Interview des russischen Senders NTW erinnerte Lawrow an die Äußerung Borissows, Bulgarien habe im US-Interesse das Gas-Pipelineprojekt South Stream, das Atomkraftwerk Belene, und die Ölleitung Burgas-Alexandroupolis aufgegeben, so dass die USA nun die Visumpflicht für Bulgarien aufheben und bei anderen Dingen helfen sollten.

    „Es ist einfach verblüffend, dass man sich nicht schämt, so etwas zu sagen“, kommentierte Lawrow. „Ich würde mich vor meinen Wählern, vor meinem Volk schämen.“

    Russland betreibt laut Lawrow eine pragmatische Außenpolitik. „Russland und jedes andere Land, das sich selbst respektiert, muss sich bei seiner Außenpolitik auf das Prinzip der Würde stützen, das eigene Volk, die Geschichte, Kultur und Überzeugungen respektieren.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Ersatz für South Stream: Gazprom liefert Ende 2016 erstes Gas via Türkischen Strom
    Bulgarien will russische Ausrüstung für AKW Belene nicht bezahlen
    Bulgarien steigt aus Ölleitung Burgas-Alexandroupolis aus
    Tags:
    Belene, South Stream, Bojko Borissow, Sergej Lawrow, USA, Bulgarien, Russland