02:27 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1282)
    3362
    Abonnieren

    Den Erfolg der Schweizerischen Volkspartei SVP bei den jüngsten Nationalratswahlen muss man laut Anian Liebrand, Präsident der Jungen SVP, mit Demut und gewisser Gelassenheit entgegennehmen.

    Der Chef der SVP Toni Brunner
    © AFP 2020 / Fabrice Coffrini
    „Jetzt kommt auf uns die große Arbeit zu: Wir müssen das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler rechtfertigen“, sagt Anian Liebrand gegenüber Sputniknews. „Die Schweiz steht vor sehr wichtigen Entscheidungen. Fast 30 Prozent zu erreichen, ist das Eine. Um unsere Ziele durchzusetzen, brauchen wir Mehrheiten. Hier steht ein sehr wichtiges Anliegen bevor: Der Bundesrat will die Schweiz mit einem sogenannten institutionellen Rahmenabkommen in die EU einverleiben, das ist ein Unterwerfungsvertrag, und es ist für die Schweiz von fundamentaler Bedeutung, dass wir die Abstimmung gewinnen“, fügt er hinzu.

    Die SVP sei quer durch alle Schichten in der Schweiz akzeptiert und habe also eine große Verankerung. Dass die Partei „nahe an den Leuten“ sei, habe die SVP nun bewiesen, nachdem man sie lange Zeit belächelt hatte: „Man hat immer wieder versucht, uns schlecht zu reden und auch unsere konstruktiven Ansätze zu ignorieren“, so Liebrand.

    Es sei sehr wichtig, dass die SVP auch in der Regierung stärker vertreten sei. Einen der Schwerpunkte auf der Agenda nennt Liebrand vor allem die Asylpolitik, in der die SVP schnellere Verfahren und Grenzkontrollen anstrebe. „Ich denke, das sind die besten Rezepte für eine Umkehr in diesem Asylchaos“, so der Präsident der Jungen SVP. „Die Schweiz soll über die Zuwanderung bestimmen können, hier möchten wir keine Kompromisse mit der EU machen. Das Volk hat entschieden, die Zuwanderung begrenzen zu wollen“, sagt er.

    „Nicht nur in der Schweiz, sondern in ganz Europa politisieren die Eliten am Volk vorbei“, meint Liebrand. Die Schweiz habe den historischen Vorteil, dass sie schon länger eine direkte Demokratie sei und das Volk hier immer in politische Prozesse eingebunden gewesen sei, fügt er hinzu.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1282)

    Zum Thema:

    Schweizer Pegida: „Keine Chancen bei Nationalratswahl“ – Politologe
    Schweiz: Pegida-Mitglieder wollen in den Nationalrat
    „Reichstagssturm 2.0“ - Jetzt spricht Elijah Tee zu den Vorwürfen
    Tags:
    Migranten, Schweizerische Volkspartei (SVP), Anian Liebrand, Schweiz