19:35 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Ortseinwohner unter zerstörten Häusern in Damaskus

    Damaskus dementiert: Anti-IS-Kampf ohne Kuba und Nordkorea

    © Sputnik / Mikhail Voskresensky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    1531

    Syriens Informationsminister Omran al-Zoubi hat Mitteilungen einiger Medien dementiert, wonach sich Kuba und Nordkorea dem Kampf Russlands, des Iran und Syriens gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ angeschlossen hätten.

    „Syrien verbindet mit diesen Staaten eine freundschaftliche Beziehung. Wir arbeiten mit ihnen weiter zusammen“, sagte Al-Zoubi dem syrischen TV-Sender „Al-Ihbariya“.

    Syrien werde seine Freunde um Hilfe bitten, wenn es erforderlich sei, ohne dafür jemanden um Erlaubnis zu fragen.

    Laut dem Minister stützt sich der Ausbau des Zusammenwirkens im Kampf gegen den Terrorismus auf die syrischen Nationalinteressen und erfolgt auf Grundlage offizieller Anfragen der syrischen Staatsführung.

    „Die Positionen Russlands und des Iran bezüglich des Zusammenwirkens mit Syrien bei der Bekämpfung des Terrorismus auf dem gesamten Staatsgebiet stimmen überein“, so der Minister.

    Zuvor hatten Russland, der Iran, Irak und Syrien ein gemeinsames Informationszentrum in Bagdad eingerichtet, um den Kampf gegen den IS gemeinsam zu koordinieren. Zu den wichtigsten Funktionen des neuen Info-Zentrums gehören die Erfassung und Analyse von aktuellen Daten über die Lage in der Nahostregion im Kontext des Antiterrorkampfes sowie die Verteilung und Weiterleitung der Informationen an die Generalstäbe der beteiligten Staaten.

    Die russische Luftwaffe fliegt seit dem 30. September auf Bitte der syrischen Regierung Angriffe gegen den "Islamischen Staat" und hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 450 Objekte der Terroristen zerstört. Mit russischer Luftunterstützung hat die syrische Regierungsarmee in der vergangenen Woche eine Großoffensive begonnen und bereits weite Gebiete von den IS-Dschihadisten befreit.

    Russland wird, so der Kreml, so lange Angriffe auf IS-Terroristen in Syrien fliegen, bis die syrischen Regierungstruppen ihre Offensive abgeschlossen haben. Präsident Wladimir Putin habe mehrmals betont, die russischen Luftangriffe hätten das Ziel, die Streitkräfte Syriens zu unterstützen, hatte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow zuvor gesagt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Großbritannien verweigert Russland das Zusammenwirken im Anti-IS-Kampf in Syrien
    Anti-IS-Kampf: Irak wehrt sich gegen US-Druck
    Anti-IS-Kampf: Annäherung zwischen Russland und Irak ruft USA auf den Plan
    Russlands Teilnahme am Anti-IS-Kampf in Syrien hilft auch dem Irak
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Anti-Terror-Kampf, Al-Ihbariya, Omran al-Zoubi, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Kuba, Syrien, Irak, Nordkorea, Russland