SNA Radio
    Putin auf Forum des Valdai-Discussionsclubs

    Putin: „Iranische Raketenbedrohung“ glatter Betrug

    © Sputnik / Anton Denisov
    Politik
    Zum Kurzlink
    231543
    Abonnieren

    Die USA haben versucht, die ganze Welt im Zusammenhang mit der sogenannten iranischen Raketenbedrohung in die Irre zu führen, erklärte Russlands Präsident Wladimir Putin am Donnerstag auf einem Forum des Valdai-Diskussionsclubs in Sotschi. Das sei ein Betrug, ein Versuch gewesen, das strategische Kräftegleichgewicht zu zerstören.

    „Im Streit mit unseren amerikanischen Partnern hatten wir Recht gehabt. Man versuchte, uns und die ganze Welt ein weiteres Mal zu überlisten, im Klartext zu betrügen… Es geht nicht um die hypothetische iranische nukleare Bedrohung, die es nie gegeben hat. Es geht um Versuche, das strategische Gleichgewicht zu zerstören und das Kräfteverhältnis zu eigenem Gunsten derart zu ändern, damit man nicht nur dominieren, sondern auch seinen Willen allen – geopolitischen Konkurrenten und, denke ich, auch den eigenen Verbündeten – aufzwingen könnte.“

    Putin zufolge handelt es sich um ein äußerst gefährliches Entwicklungsszenario. „Unter dem Vorwand der iranischen Bedrohung sei das globale System der Sicherheit zerstört worden. „Bekanntlich stiegen die USA einseitig aus dem Raketenabwehrvertrag aus, der als eine fundamentale Grundlage der gegenwärtigen internationalen Sicherheit galt.“

    „Das iranische Problem ist bereits gelöst, eine iranische Bedrohung hat es nie gegeben. Die Ursache, die unsere amerikanischen Partnern zum Aufbau eines Raketenabwehrsystems bewogen hat, ist weg. Wir rechneten damit, dass auch die Arbeiten am Raketenabwehrsystem eingestellt würden. Was passiert denn in Wirklichkeit? Nichts dergleichen, alles läuft weiter. Dieser Tage wurde das US-Abwehrsystem in Europa erprobt“, sagte Putin.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Raketenabwehrsystem, Valdai-Diskussionsclub, Wladimir Putin, Sotschi, Iran, USA, Russland