Widgets Magazine
11:24 21 August 2019
SNA Radio
    Wladimir Putin und Bernie Ecclestone beim F-1-Rennen in Sotschi

    Formel-1-Präsident: Putin sollte nicht Russland, sondern ganz Europa leiten

    © Sputnik / Alexey Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    7135813

    Der Präsident der Formel-1-Gruppe, Bernie Ecclestone, hat sich in einem Interview anlässlich seines 85. Geburtstages anerkennend über die Führer-Eigenschaften des russischen Präsidenten Wladimir Putin geäußert.

    Der Interviewer merkte an, dass in dem Büro Ecclestones Porträts vieler Prominenter, darunter von Wladimir Putin, hängen. Er fragte den Formel-1-Boss, wer ihn inspiriere. „Vielleicht Herr Ferrari oder Colin Chapman. Jedenfalls Menschen dieses Typs. Und Herr Putin vergeudet nur Zeit in Russland – er sollte lieber ganz Europa leiten. Denn niemand anders wird das können“, so Ecclestone.

    Putin hatte sich bereits im Oktober mit Ecclestone darauf verständigt, dass die Grand Prix des Formel-1-Rennens in Sotschi künftig zur Nachtzeit ausgetragen wird. Wie Ecclestone dazu äußerte, wird diese Etappe der Rennenserie in Sotschi stattfinden, solange er am Leben sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Russland strebt Beziehungen mit Europa und den USA an
    Putin warnt vor doppeltem Spiel im Antiterrorkampf im Nahen Osten
    Putin: In globalem Konflikt unter Einsatz von Atomwaffen gibt es keine Sieger
    Umfrage: Putins Rating erreicht Höchststand von 89,9 Prozent
    Tags:
    Formel-1, Bernie Ecclestone, Wladimir Putin, Sotschi, Russland