16:15 15 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    6114212
    Abonnieren

    Die britische Seite hat angesichts der aktiven Position Moskaus zur Lage in Syrien und in der Ukraine den politischen Dialog mit Russland so gut wie vollständig eingestellt, teilte der russische Botschafter in Großbritannien, Alexander Jakowenko, in einem „Times”-Interview mit.

    „Praktisch alle politischen Kontakte sind auf Initiative der britischen Seite abrupt abgebrochen worden, der politische Dialog auf höchster Ebene, zwischen den Staatschefs, wurde ausgesetzt“, sagte Jakowenko und verwies darauf, dass die Kultur die einzige Sphäre bleibe, wo die bilaterale Kooperation nach wie vor fortgesetzt werde. Eine neue Abwärtsspirale, so der Diplomat, habe sich letzte Woche nach seinem Treffen mit Simon Grass, dem politischen Direktor des britischen Außenamtes, abgezeichnet.

    Vor einer Woche hatte der russische Botschafter im Foreign Office Aufklärungsinformationen zu den Standorten der IS-Kräfte in Syrien angefragt, die bei den Luftschlägen helfen könnten, und bekam eine Absage. Auch die zweite Bitte Jakowenkos, die Anbahnung von Kontakten mit der Freien Syrischen Armee für mehr Effizienz im Kampf gegen den Islamischen Staat betreffend, wurde nicht befriedigt.

    „Auch auf der Ministerebene ist eine Stagnation zu verzeichnen. Diese begann mit dem Konflikt in Syrien, wurde aber seit Beginn der Ukraine-Krise besonders spürbar“, äußerte der Botschafter. Jakowenko erwähnte auch Kürzungen, die die russische Botschaft in London vornehmen musste, nachdem die britischen Behörden russischen Diplomaten Visa verweigert hatten.

    Für die Abkühlung in den bilateralen Beziehungen machte Jakowenko die Konservative Party verantwortlich, laut deren Manifest Russland für Britannien genauso gefährlich wie der IS ist.

    Jedoch unterhaltet der russische Botschafter laut eigenen Worten ständige Kontakte zu britischen Parlamentariern und hofft auf ein Treffen mit dem Chef der Labour-Partei, Jeremy Corbyn, dessen jüngster Sieg bei den innerparteilichen Wahlen ein „radikaler Durchbruch“ gewesen sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Chinas Rolle um Syrien und „Einfluss auf Putin“
    Moskau: IS fährt Toyotas aus USA und Großbritannien
    Großbritannien schickt Kampfdrohen gegen Islamischen Staat
    Großbritannien vor größter Terror-Bedrohung aller Zeiten - Innenministerin
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Freie Syrische Armee, Jeremy Corbyn, Alexander Jakowenko, Großbritannien, Syrien, Russland