07:23 24 September 2018
SNA Radio
    Syriens Präsident Baschar al-Assad und US-Präsident Barack Obama

    Obamas Prophezeiung zum Trotz: Assad weiter an der Macht

    © Sputnik / Alexei Druzhinin/Sersei Guneev
    Politik
    Zum Kurzlink
    721223

    US-Präsident Barack Obama wird seinen Posten möglicherweise früher verlassen, als der syrische Präsident Baschar Assad, dem Obama einen baldigen Amtsrücktritt verheißen hatte. Diese Meinung vertritt Alexej Puschkow, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus)

    „‘Assads Tage sind gezählt‘, sagte Obama am 2. März 2012. Seitdem sind 1131 Tage vergangen. Und in den USA zählt man immer noch Assads Tage. Inzwischen kann Obama gehen…“, schrieb Puschkow auf Twitter.

    Syriens Präsident Baschar al-Assad
    © AP Photo / Bassem Tellawi

    Die westlichen Länder waren immer konsequent für den Rücktritt Baschar Assads eingetreten. Aber in letzter Zeit wird immer öfter die Meinung ausgesprochen, dass die Syrien-Krise ohne Assad nicht bewältigt werden könne.

    US-Außenminister John Kerry hatte zuvor gesagt, dass die USA auf einem „schrittweisen Machtwechsel“ in Syrien bestehen und nicht zu einem sofortigen Rücktritt von Präsident Baschar Assad aufrufen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Obama: Unterstützung der syrischen Rebellen durch USA von Anfang an fragwürdig
    Europaratssekretär hofft auf Kompromiss zu Syrien zwischen Putin und Obama
    WP: „Harte Kerle aus Kreml“ schlagen Obama in Syrien
    Syrien-Krieg: Obama genehmigte Einsatz von US-Luftwaffe gegen Assads Armee im Notfall
    Tags:
    Baschar al-Assad, John Kerry, Barack Obama, Syrien, USA