Widgets Magazine
21:46 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Donald Trump

    Trump: „Welt wäre sicherer mit Hussein und Gaddafi"

    © REUTERS / Brian C. Frank
    Politik
    Zum Kurzlink
    152625
    Abonnieren

    Donald Trump trauert Muammar Gaddafi und Saddam Hussein hinterher. Mit dem Sturz dieser Machthaber haben die USA, so der republikanische Präsidentschaftsanwärter, die Welt gefährlicher gemacht.

    Wären Hussein und Gaddafi noch an der Macht, wäre die Welt "zu hundert Prozent" besser, sagte Trump in einer CNN-Sendung. Laut dem Milliardär sind der Irak und Libyen nach dem Sturz ihrer Herrscher als Staaten auseinandergefallen und zu „Brutstätten“ des Terrorismus verkommen.

    Unter Hussein habe es im Irak „keinen einzigen Terroristen“ gegeben. Jetzt sei der Irak ein „Trainingslager“ und ein „Harvard für Terroristen“ geworden, erklärte Trump. Wäre Saddam am Leben, „würde er sie alle (die Terroristen) sofort vernichten“.

    Er wolle Hussein nicht in Schutz nehmen, so der Milliardär weiter. „Er war ein schrecklicher Typ.“ Doch die Lage im Irak sei damals besser gewesen als heute. Jetzt existierten weder der Irak noch Libyen mehr. „Sie sind zerfallen. Sie werden nicht kontrolliert. Niemand weiß, was dort vorgeht (…). Menschen werden enthauptet und ertränkt.“

    Mit seinen umstrittenen Äußerungen kommt Trump bei den amerikanischen Wählern gut an: Laut Umfragen liegt der 69-jährige Multi-Milliardär deutlich vor seinen republikanischen Mitbewerbern. Bei der jüngsten Befragung äußerten 27 Prozent Unterstützung für Trump und 22 Prozent für seinen nächsten Herausforderer, den Neurochirurgen Ben Carson.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    US-Wahlkampf: Trump will Moscheen schließen
    Trump: „Putin ist ein angenehmerer Mann als ich selbst“
    US-Präsidentenkandidat Trump: „Lasst Russland in Syrien handeln“
    Trump: „Ich komme mit Putin klar“
    Tags:
    Donald Trump, USA