17:34 18 Dezember 2017
SNA Radio
    Flüchtlinge im slowenischen Grenzort Sentilj an der Grenze zu Österreich - Ein Mann spielt mit seinem Kind, 28. Okt. 2015

    Russland besorgt: Migrationskrise in EU geht weiter

    © REUTERS/ Srdjan Zivulovic
    Politik
    Zum Kurzlink
    Migrationsproblem in Europa (1281)
    241349

    Russland ist besorgt wegen der Migrationskrise in der EU, wie die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Donnerstag in einem Briefing sagte.

    „Wir machen uns um die Migrationskrise in der EU und auf dem Balkan Sorgen“, so die Ministeriumssprecherin.

    Russland hofft, dass die Maßnahmen von der EU zur Verhinderung der irregulären Migration effektiv sein und dem Völkerrecht entsprechen werden, so Sacharowa. „Die EU wird weiter nach der Lösung des Migrantenproblems suchen“.

    „Es ist auch wichtig, Intoleranz, Xenophobie und soziale Spannungen zu vermeiden, über die regelmäßig die Massenmedien der EU-Länder berichten“, betonte Sacharowa.

    Themen:
    Migrationsproblem in Europa (1281)

    Zum Thema:

    Duma-Chef zu Migrationskrise: Europa wollte Russlands Warnungen nicht hören
    Arbeitskräftemangel: Flüchtlinge als Chance für Ungarn
    Ungarn und Kroatien streiten über Flüchtlinge
    20.000 Flüchtlinge kommen übers Wochenende an die Grenze Ungarn-Österreich
    Tags:
    Migranten, EU, Maria Sacharowa, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren