01:16 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Kämpfer der Freien Syrischen Armee

    Diplomat: Russland verhandelt täglich mit gesamtem Spektrum der syrischen Opposition

    © REUTERS/ Alaa Al-Faqir
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 713

    Russland führt jeden Tag Verhandlungen mit der syrischen Opposition in Moskau, Paris, Kairo und Istanbul, wobei Vertreter der Freien Syrischen Armee eingeräumt haben, dass sie kein einheitliches Kommando besitzen, wie der russische Vizeaußenminister Michail Bogdanow am Donnerstag mitteilte.

    „Wir haben jeden Tag sowohl Telefonkontakte als auch Treffen – in Moskau, Paris und auch in Istanbul. Nahezu mit dem gesamten Spektrum der Opposition, zu welcher das Nationale Koordinierungskomitee, die Nationale Koalition und verschiedene demokratische und pluralistische Strukturen gehören. Und natürlich auch die kurdischen Organisationen“, sagte er zu RIA Novosti.

    Moskaus Ziel sei dabei die Förderung eines umfassenden nationalen Dialogs. Da beinahe alle Mitglieder der aufgezählten Organisationen Syrer seien, sollte sich die überwiegende Mehrheit bewusst werden, dass sie zu einem Volk und einem Land gehören, fügte der Minister hinzu.

    Derzeit herrsche in der syrischen Opposition jedoch keine Einigkeit: „Ich habe mich mit vielen Menschen getroffen, die mir sagten, dass sie Vertreter der syrischen Freien Armee seien. Ich traf mich mit ihnen in Kairo, es kamen auch unterschiedliche Menschen nach Moskau. Und sie alle sagten, dass sie die Freie Armee repräsentieren würden. Doch zur gleichen Zeit äußerten sie, dass es kein einheitliches Kommando, keinen Befehlshaber und überhaupt gar keine Kommandostellen gebe.“, betonte Bogdanow.

    Anfang der Woche hatte Bogdanow  ein Gespräch mit dem Vertreter der syrischen oppositionellen Front für Veränderungen und Befreiung Qadri Jamil. Es wurde unter anderem die Notwendigkeit der Aktivierung des politischen Prozesses in Syrien und die Regelung der syrischen Krise auf der Basis des Genfer Friedensplans vom 30. Juni 2012 besprochen.

    Am vergangenen Wochenende hatte der russische Außenminister Sergej Lawrow betont, Russland wolle Syriens Interessen berücksichtigen – und nicht partikuläre Interessen von Assad oder der syrischen Opposition.

    „Dass sich die Amerikaner weigern, ihre Anti-Terror-Kampagne mit uns zu koordinieren, ist ein großer Fehler. Wir sind zu einer möglichst tiefen Koordination bereit. Mehr noch, wir sind bereit, die patriotische Opposition (darunter auch die sogenannte Freie Syrische Armee) zu involvieren und aus der Luft zu unterstützen … Es ist für uns am wichtigsten, mit Menschen Kontakt zu finden, die jene bewaffneten Gruppen maßgebend vertreten würden, die sich dem Terrorismus entgegensetzen“, so Lawrow.

    Die Freie Syrische Armee hatte sich ursprünglich aus verschiedenen Gruppen zusammengesetzt, die den Sturz von Baschar Assad anstreben. Es ist laut Militärexperten fraglich, ob und inwieweit diese oppositionelle Armee eine einheitliche Leitung hat: Kritiker sagen, dass vereinzelte Gruppen oft nur ihren Kommandeuren vor Ort zuhören.

    Zum Thema:

    Putin: Assad würde russische Hilfe für Opposition akzeptieren
    Diplomat: Vertreter „Freier Syrischer Armee“ verhandeln in Moskau
    USA dementieren: Keine Luftangriffe Russlands auf US-trainierte Rebellen in Syrien
    Kreml: Zu Kooperation mit "moderater" syrischer Opposition bereit – wenn es sie gibt
    Tags:
    Opposition, Verhandlungen, Freie Syrische Armee (FSA), Baschar al-Assad, Michail Bogdanow, Russland, Syrien