22:33 19 November 2019
SNA Radio
    Gespräche über eine Syrien-Regelung in Wien

    Syrien-Gespräche: Russland macht sich für Teilnahme von 38 Oppositionsgruppen stark

    © AFP 2019 / Joe Klamar
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in Syrien (2016) (851)
    11481
    Abonnieren

    Russland hat sich bei den Gesprächen in Wien für eine Beteiligung der syrischen Opposition an der Syrien-Regelung stark gemacht und seinen Partnern ein Verzeichnis von oppositionellen Organisationen übergeben, die zu den Verhandlungen eingeladen werden könnten.

    Auf der Liste stehen insgesamt 38 Namen und Organisationen, teilte Russlands Vize-Außenminister Michail Bogdanow am Freitag mit. „Das sind so gut wie alle Oppositionsgruppen, mit denen wir kommunizieren und die zu Syrien-Treffen eingeladen werden könnten.“ Russland sei in dieser Frage flexibel, erwarte jedoch, dass die syrischen Regierungsgegner gemeinsame Ansätze für Verhandlungen konzipieren und eine gemeinsame Delegation stellen.

    „Wir gehen davon aus, dass unbedingt auch Vertreter der verschiedenen kurdischen Parteien und Organisationen an den Syrien-Gesprächen teilnehmen müssen“, sagte der Diplomat.

    Auch die so genannte „Freie Syrische Armee“ (FSA) sollte beteiligt werden, sagte Bogdanow. „Wir wissen nicht, wer zur FSA-Leitung gehört. Aber wir sind für eine Beteiligung dieser Struktur.“ Laut Bogdanow hatten FSA-Vertreter bei kürzlichen Kontakten mit Moskau eingestanden, dass die „Freie Syrische Armee“ kein einheitliches Kommando hat.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in Syrien (2016) (851)

    Zum Thema:

    Wiener Syrien-Gespräche: Dank Russland jetzt auch mit Iran
    Berater: Einstieg Russlands und des Irans ändert Lage in Syrien
    Moskau: Regierungswechsel in Syrien kein Thema
    USA erwägen Ausweitung des Militäreinsatzes in Syrien