14:53 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Die Shenyang J-11, Luftstreitkräfte der Volksrepublik China

    Muskelspiel für USA: China schickt bewaffnete Jäger los

    © Wikipedia/ Myles Cullen/U.S. Air Force
    Politik
    Zum Kurzlink
    China und USA auf Konfrontationskurs (73)
    101815

    Als Reaktion auf die Präsenz eines US-Kriegsschiffs im Südchinesischen Meer hat China bewaffnete Kampfjets starten lassen – nach eigener Darstellung zu Übungszwecken. Laut Experten will Peking damit den Ernst seiner Absichten demonstrieren.

    Die chinesische Marine veröffentlichte auf ihrer Seite Bilder von mit Raketen bewaffneten Jagdflugzeugen, die an der Übung teilnehmen. Nach Angaben der Zeitung „South China Morning Post“ wurden die Jets beim Start auf der Insel Yongxing Dao fotografiert.

    „Verteidigungsministerium und Außenministerium in Peking hatten zuvor eine Antwort auf die Verletzung der chinesischen Seerechte in Aussicht gestellt“, zitierte „South China Morning Post“ einen pensionierten chinesischen Admiral, „Nun lassen sie Taten folgen.“

    Dem Experten zufolge reagiert China damit auf die Präsenz des US-Kriegsschiffes USS "Lassen", das in der vergangenen Woche durch die von China als Hoheitsgebiet beanspruchte Zwölf-Meilen-Zone um das Subi-Riff gefahren war. Der chinesische Admiral Wu Shengli hatte den USA „gefährliche Provokation“ vorgeworfen und gewarnt, dass selbst „ein kleiner Vorfall zu Krieg führen könnte“.

    USA lassen im Insel-Streit mit China die Muskeln spielen
    © Sputnik/
    USA lassen im Insel-Streit mit China die Muskeln spielen

     

    Themen:
    China und USA auf Konfrontationskurs (73)

    Zum Thema:

    Militärmanöver im Südchinesischen Meer: China verlegt Jagdjets auf Paracel-Inseln
    US-Operation im Südchinesischen Meer: Peking warnt vor Kriegsgefahr
    Merkel appelliert an China: Schiedsgericht soll Streit im Südchinesischen Meer lösen
    China braucht Kampfjet Su-35 als Trumpf im Südchinesischen Meer – US-Magazin
    Tags:
    Südchinesisches Meer
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren