09:05 08 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    21864
    Abonnieren

    Der Kreml hat die Karikaturen von „Charlie Hebdo“ zur Katastrophe der russischen Passagiermaschine in Ägypten als „unannehmbar“ und als „Lästerung“ kritisiert.

    Die französische Satire-Zeitschrift hatte das Unglück über der Sinai-Halbinsel mit 224 Toten als Karikaturen abgebildet. „Das hat weder mit Demokratie noch mit Selbstexpression zu tun“, kommentierte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

    Ein russischer Airbus А321 war am Samstag über Sinai aus bisher ungeklärter Ursache abgestürzt. Alle 224 Insassen sind ums Leben gekommen Das Passagierflugzeug war vom Badeort Scharm el-Scheich nach Sankt Petersburg unterwegs gewesen. Die Wrackteile wurden auf einer Fläche von mehr als 20 Quadratkilometern verstreut aufgefunden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Spott über A321-Absturz – Botschafter nennt Karikatur von „Korea Times“ beleidigend
    „Will jemand noch ‚Charlie‘ sein?“ – Moskau über Karikaturen zum A321-Absturz empört
    Weißes Haus: USA haben Belege für Bombenanschlag auf russische A321 über Sinai
    Airbus-Absturz: Ägyptische Ermittler finden keine Hinweise auf Explosion an Bord
    Tags:
    Dmitri Peskow, Ägypten, Frankreich, Russland