14:57 17 Dezember 2017
SNA Radio
    Russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa

    Moskau: Zu wenig Verbindungskanäle zwischen Russland und USA

    © Sputnik/ Evgenya Novozhenina
    Politik
    Zum Kurzlink
    18808

    In den Beziehungen zwischen Russland und den USA haben sich zahlreiche nicht geregelte Fragen angehäuft, zugleich mangelt es an substantiellen Verbindungskanälen für deren Lösung, wie Maria Sacharowa, Sprecherin des Informations- und Presseamtes des russischen Außenministeriums, feststellte.

    Die USA „sind zu Geiseln des von ihnen selbst erfundenen Models geworden: Einerseits eine Pseudo-Islolation Russlands, die sie äußerst gerne durchsetzen möchten und die, wie nun völlig offensichtlich ist, nicht gelungen ist“, sagte sie in einem in der „Komsomolskaja Prawda“ veröffentlichten Interview. „Andererseits haben sie die Zusammenarbeit in allen Bereichen einseitig auf Eis gelegt und einen einzigen Kanal – das Zusammenwirken mit dem Außenministerium – übrig gelassen.“
     

    „Nun gibt es eine Riesenmenge von Fragen, die gelöst werden müssen, dabei gibt es keine Kanäle mehr, über die diese Fragen früher geregelt wurden“, fügte Sacharowa hinzu. 
     
    Nach Ihrer Ansicht sehen die USA langsam ein, dass diese Strategie in eine Sackgasse führt. „Es ist nicht möglich, von Isolation eines Landes zu sprechen, wenn man dieses Land bei einer ganzen Reihe von Fragen als eines der bedeutendsten Akteure anerkennt“, so die offizielle Sprecherin des Außenamtes.

    Zum Thema:

    Moskau kritisiert Geheimhaltung von IS-Objekten in Syrien durch Washington
    Syrien: USA interessieren an Kooperation mit Moskau, aber nicht an Luftangriffen
    Moskau: US-Botschaft verbreitet Fakes über Russlands Syrien-Einsatz
    USA wollen Moskau isolieren, aber an seinen Erfolgen teilhaben
    Tags:
    Isolation, Maria Sacharowa, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren