22:50 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    9857
    Abonnieren

    Während die Migrantenkrise in Europa weiter anwächst, lässt sich die SPD etwas ganz Neues einfallen und schlägt vor, Bundeswehrpensionäre aus dem Ruhestand zurück zu holen, berichtet Focus-Online.

    Umfrage

    Angenommen, die Bundestagswahl ist am kommenden Sonntag. Für wen werden Sie stimmen?
    • CDU/СSU
      1.1% (153)
    • SPD
      1.1% (160)
    • Grüne
      0.3% (45)
    • Linke
      16.3% (2350)
    • AfD
      67.0% (9676)
    • FDP
      1.9% (269)
    • andere
      12.3% (1767)
    abgestimmt: 13
    Anscheinend reicht das gegenwärtige Engagement der Bundeswehr in der Flüchtlingskrise nicht aus. Nun sollen laut SPD auch noch vorzeitig in den Ruhestand versetzte Soldaten und zivile Beamte reaktiviert werden. Damit soll ein „bisher unangetastetes Reservoir an Fachkräften" eingesetzt werden, geht aus dem Artikel hervor.

    Außerdem könne mit solch einem Schritt der „Pool der Sprachmittler aus dem Afghanistan-Einsatz" behilflich werden, so Focus-Online. Diese Menschen könnten als Dolmetscher in Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge arbeiten.

    Zuerst müsse aber noch geprüft werden, wie viele vorzeitig pensionierte Beamte und Soldaten die nötige Qualifikation haben, um solche Arbeit verrichten zu können.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Britischer Ex-Politiker Hague zu Flüchtlingskrise: Sanfte Brise vor Orkan
    Flüchtlingskrise: Slowenien macht Grenze zu Kroatien dicht
    Flüchtlingskrise in Norwegen: Krampfhafte Suche nach Notlösungen
    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Tags:
    Migranten, Migrationspolitik, Flüchtlingskrise, SPD, Deutschland