Widgets Magazine
07:01 23 September 2019
SNA Radio
    Politik

    Premier Vucic: EU bei Bewertung der serbischen Außenpolitik voreingenommen

    Politik
    Zum Kurzlink
    189610
    Abonnieren

    Die EU-Kommission hat Serbiens außenpolitische Erfolge wegen seiner Nichtteilnahme an den Russland-Sanktionen unterschätzt, wie der serbische Premier Alexander Vucic in einem Interview gegenüber Sputniknews sagte.

    Der jährliche Bericht über die Annäherungsprozesse Serbiens, Montenegros, Albaniens, der Türkei und der selbsternannten Republik Kosovo an die europäischen Standards wurde am 10. November in Brüssel vom EU-Erweiterungskommissar Johannes Hahn veröffentlicht.  

    In diesem Jahr seien die Länder auf einer Fünf-Punkte-Skala bewertet worden. Zu den wichtigsten Kriterien gehörten Rechtsstaatlichkeit, Korruptionsbekämpfung und der Menschenrechtsschutz.   

    Die EU-Kommission habe in dem Bericht Serbien angemahnt, zusätzliche Anstrengungen im Sinne einer weiteren Anpassung seiner Außenpolitik an die von der EU abgegebenen Empfehlungen und die vom Rat der Europäischen Union gefassten Beschlüsse zu unternehmen.   

    „Serbien hätte für seine Außenpolitik eine Fünf statt einer Drei bekommen, wenn es sich den Sanktionen gegen Russland angeschlossen hätte. Solange ich an der Spitze der Regierung stehe, wird Serbien keine Sanktionen gegen Russland verhängen“, sagte der Premier Vucic. 

    Serbien sei laut dem Premier Russland sehr dankbar für dessen geleistete Unterstützung. Die serbische Regierung würde auch weiterhin gute Beziehungen zu dem Präsidenten und der Regierung Russlands unterhalten, so Vucic. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    EU fordert von Serbien Sanktionen gegen Russland – Medien
    Präsident Nikolić: Serbien verhängt nie Sanktionen gegen Russland
    Europäische Union zwingt Serbien zu Sanktionen gegen Russland
    Premier Vučić: Serbien wird nie Sanktionen gegen Russland verhängen
    Tags:
    Aleksandar Vučić, Sanktionen, EU-Kommission, Johannes Hahn, Montenegro, Albanien, Kosovo, Türkei, Serbien, Russland