08:29 09 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terroranschläge in Paris am 13. November 2015 (141)
    1262
    Abonnieren

    Die Terroranschläge vom 13. November müssen Frankreich anregen, seine Außenpolitik, besonders in Bezug auf Syrien, zu überdenken, wie der französische Parlamentsabgeordnete Jacques Myard Sputnik France sagte.

    „Ich bin der Ansicht, dass wir dort eine falsche Politik betrieben haben. Frankreich darf einigen Ländern in der Region, die bluffen und Zauberlehrlinge spielen, nicht nacheifern“, so Myard.

    Dem Abgeordneten zufolge befinden sich diejenigen, die gegen den IS kämpfen, in Damaskus. Sie würden von Russland und dem Iran unterstützt. „Ich bin der Meinung, dass wir nicht mit den Folgewirkungen unseres Wunsches, Baschar Assad zu stürzen, gerechnet haben“, so Myard.

    „Unser Feind sind der ‘Islamische Staat’ und die Al-Quaida-Kämpfer, nicht Baschar Assad“, so der Abgeordnete weiter.

    Um den Terrorismus endgültig zu bekämpfen, müsse Frankreich eine dringende politische Lösung der Syrien-Krise finden.

    Bei der blutigen Anschlagsserie in Paris in der Nacht auf Samstag sind mindestens 127 Menschen getötet worden. Mehr als 250 wurden verletzt, 90 davon lebensgefährlich. Offenbar sind acht Attentäter tot. Sieben haben sich nach Polizeiangaben selbst in die Luft gesprengt, einer wurde von Polizisten erschossen. Die Anschläge geschahen an mindestens sechs Orten in Paris. Im Pariser Club „Bataclan“ richteten Terroristen ein Massaker mit mindestens 80 Toten an. Die Attentäter riefen nach Zeugenaussagen "Allah Akbar" (Gott ist groß). In der Nähe des Nationalstadions kam es zu Explosionen mit vier Toten. Präsident Hollande verhängte den Ausnahmezustand über ganz Frankreich und ordnete die Schließung der Grenzen an. Er macht den IS für die Anschläge verantwortlich.

    Themen:
    Terroranschläge in Paris am 13. November 2015 (141)

    Zum Thema:

    Vor Anschlägen in Paris entwendet Terrorist mit Gewalt ein Auto
    Terror in Paris: Verteidigungsminister Schoigu für Koordinierung im Antiterrorkampf
    Kerry zu Anschlägen in Paris: „Gemisch aus Mittelalter und neuem Faschismus“
    Hollande ordnet nach Anschlagsserie in Paris drei Tage Trauer an
    Tags:
    Syrien-Krise, Terroranschlag, Jacques Myard, Iran, Russland, Damaskus, Paris