04:02 22 Februar 2018
SNA Radio
    Migranten aus Afghanistan an österrechisch-deutscher Grenze

    Deutschland schreckt Flüchtlinge mit Plakaten ab - lieber unsicheres Afghanistan

    © REUTERS/ Michaela Rehle
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 342

    Bleibt lieber im unsicheren Heimatland: Mit Plakaten warnt die deutsche Regierung die Afghanen vor einer Flucht nach Europa und davor, „Falschinformationen über ein leichtes Leben“ in der Bundesrepublik zu glauben. Zugleich gesteht das Auswärtige Amt eine dramatische Verschlechterung der Sicherheitslage in dem Land am Hindukusch ein.

    Deutschland versuche mit einer Plakatkampagne, Afghanen von der Einreise mit Schleusern nach Europa abzuhalten, berichtet Spiegel Online. „Glauben Sie nicht den von Menschenhändlern bewusst verbreiteten Gerüchten und Falschinformationen über eine angeblich leichte Reise und ein leichtes Leben in Deutschland“, warnen Schilder in der Hauptstadt Kabul. Und weiter: „Riskieren Sie nicht Ihr Leben bei dem Versuch, nach Europa zu flüchten. Menschenhändler sind Kriminelle, die nur an Geld interessiert sind."

    Leben in Afghanistan immer gefährlicher

    Das Auswärtige Amt hat nach Spiegel-Informationen Ende Oktober die Plakatkampagne angekündigt, um den Afghanen, die teilweise realitätsferne Vorstellungen über das Asyl in Deutschland hätten, ein „realistisches Bild“ entgegenzustellen.

    Zugleich verzeichnen deutsche Diplomaten eine „dramatische" Verschärfung der Bedrohungslage in Afghanistan. Laut einem internen Lagebericht der Botschaft in Kabul ist die Ausdehnung der Taliban heute sogar größer als zu Beginn des militärischen Eingreifens der Nato im Jahr 2001. Dies habe eine „dramatische Erhöhung der Bedrohungslage“ zur Folge.

    Vor diesem Hintergrund scheint die Warnung an die Afghanen, nicht den Gerüchten über ein angeblich „leichtes Leben in Deutschland“ zu glauben, recht fraglich. Insbesondere die Argumentation, die Asylsuchenden könnten bei einem Fluchtversuch nach Europa ihr Leben riskieren, ist kaum überzeugend:  Selbst nach der Einschätzung der deutschen Botschaft ist die Gefahr für Leib und Leben in jedem zweiten afghanischen Distrikt „hoch“ oder „extrem“.

    Dass immer mehr Afghanen ins relativ sichere Europa drängen, ist nicht weiter verwunderlich: Nach Angaben der deutschen Vertretung wächst die Bedrohung selbst in Landesteilen „rasant“, die bisher als relativ sicher galten. Noch vor der traditionellen Winterpause sei in Afghanistan mit massiven Angriffen der Taliban zu rechnen.

    Zum Thema:

    Nach Scheitern der US-Vorherrschaft: Afghanistan sucht Hilfe in Russland - McCain
    Taliban beschädigen US-Kampfjet in Afghanistan
    US-Präsenz macht Terrorismus stärker – Afghanistans Ex-Präsident
    US-Drohnenangriffe in Afghanistan: Bis zu 90 Prozent Zufallsopfer