19:27 18 Februar 2018
SNA Radio
    Belgischer Außenminister Didier Reynders

    In Syrien und Irak kämpfen 30 000 Ausländer aus 100 Ländern -Belgischer Außenminister

    © AFP 2018/ John Thys
    Politik
    Zum Kurzlink
    4439

    Wie der belgische Außenminister, Didier Reynders, Journalisten in Brüssel mitgeteilt hat, kämpfen in Syrien und im Irak rund 30 000 Ausländer aus 100 Ländern.

    „In Syrien und im Irak gibt es derzeit 30 000 ausländische Kämpfer aus 100 Ländern. Wir versuchen in den Ermittlungen und in der Zusammenarbeit (mit Frankreich – d.Red.) weiterzukommen sowie mehr Geheimdiensterkenntnisse auszutauschen“, sagte Didier Reynders  vor einem Treffen der EU-Außenminister.

    Dies sei der einzige Weg, die Menschen, die sich so radikalisiert haben, zu ermitteln. Wie Reynders betont hat, arbeiten Belgien und Frankreich sehr kooperativ, um alle Täter der Anschläge von Paris zu finden.

    Am vergangenen Freitagabend wurde die französische Hauptstadt von einer Anschlagserie erschüttert. Zuerst hatten Unbekannte das Feuer in einem Restaurant eröffnet, dann hatten sich fast zur selben Zeit drei Explosionen nahe des Stadions Stade de France ereignet, wo ein Testspiel zwischen Frankreich und Deutschland stattgefunden hatte, bei dem Präsident Hollande anwesend war. Die meisten Opfer hatte es bei einer Massengeiselnahme in der ausverkauften Konzerthalle Bataclan gegeben, wo an dem Abend die US-Rockband „Eagles of Death Metal“ gespielt hatte. Laut jüngsten Angaben sind bei den Anschlägen insgesamt mindestens 132 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 300 weitere wurden verletzt, fast 100 davon schwer.

    Zum Thema:

    Razzien nach Anschlägen von Paris: Polizei stürmt Brüsseler Stadtteil?
    Razzien nach Anschlägen: Fünf von sieben Festgenommenen in Belgien freigelassen
    Terror von Paris: Belgische Behörden dementieren Festnahme eines möglichen Täters
    Terror in Paris: Mutter eines Täters begründet Tat mit Stress
    Tags:
    Terrorismus, Anschlagserie, Didier Reynders, Irak, Syrien, Frankreich, Belgien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren