09:27 17 Januar 2019
SNA Radio
    Der französische Präsident François Hollande

    Anti-IS-Kampf: Paris beantragt erstmals Hilfe nach EU-Vertrag

    © REUTERS / Philippe Wojazer
    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    14652

    Nach den Terroranschlägen von Paris hat der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian nun bei den EU-Partnern militärische Hilfe bei Auslandsoperationen angefordert, wie AFP unter Berufung auf eine dem Minister nahestehende Quelle berichtet.

    Demzufolge habe Le Drian die EU-Länder dazu aufgerufen, ihre Militärpräsenz in bestimmten Gebieten im Ausland zu stärken und bat sie, Frankreich im Anti-IS-Kampf im Irak und in Syrien zu unterstützen.

    Am Vortag hatte der französische Präsident François Hollande in seiner Rede vor dem Parlament erklärt, dass er den Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian beauftrage, sich auf Basis des Artikels 42 Absatz 7 des EU-Vertrags an die europäischen Partner zu wenden.

    Der Artikel 42.7 des Vertrags von Maastricht besagt: „Im Falle eines bewaffneten Angriffs auf das Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaats schulden die anderen Mitgliedstaaten ihm alle in ihrer Macht stehende Hilfe und Unterstützung, im Einklang mit Artikel 51 der Charta der Vereinten Nationen“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Hollande: IS ist Feind Frankreichs, nicht Assad
    Hollande zu Anschlägen in Paris: von Syrien aus geplant und in Belgien vorbereitet
    Nach Terroranschlägen in Paris: Hollande schlägt Verfassungsänderung vor
    Französische Behörden nennen den Namen des Drahtziehers der Anschläge von Paris
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Anti-Terror-Kampf, Terroranschläge in Paris, Jean-Yves Le Drian, François Hollande, Europäische Union, Frankreich