00:55 25 April 2017
Radio
    Nato-Soldaten in Lettland

    Lawrow: NATO prägt Feindbild Russland

    © Flickr/ North Atlantic Treaty Organization NATO
    Politik
    Zum Kurzlink
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (246)
    0 1282476

    Die NATO bemüht sich, nach dem Scheitern des Afghanistan-Feldzuges ein Feindbild Russland zu schaffen, während Moskau nach keinen Feinden sucht und das auch künftig nicht tun wird, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einem Hörfunkinterview.

    Auf die Frage, ob es für die Außenpolitik Russlands aktuell sei, die Länder der Welt in Freunde und Feinde aufzuteilen, sagte Lawrow: „So etwas ist für uns völlig unannehmbar.“

    „(Der russische Präsident Wladimir – Anm. d. Red.) Putin hat wiederholt gesagt, dass wir nicht nach Feinden suchen, niemals nach ihnen gesucht haben und das auch künftig nicht tun werden“, so Lawrow.

    Das Gegenteil davon geschehe im Westen, „wo jetzt erneut intensiv ein Feindbild von uns gezeichnet wird“.

    „Wenn unsere westlichen Partner die Losung ‚entweder mit uns oder gegen uns‘ vorbringen und diese an unsere Nachbarn, darunter die ehemaligen sowjetischen Republiken richten, ist das in Wirklichkeit die verschleierte Methode, jemanden als Feind darzustellen. Die NATO sucht jetzt aktiv nach einem Feind, weil die Allianz nach dem Scheitern des Afghanistan-Feldzuges seiner Existenz wieder Sinn geben will. Nach Afghanistan herrschten panische Stimmungen unter den NATO-Mitgliedern“, erläuterte der Minister.

    „Da kam es gerade gelegen, dass sich in der Ukraine ein Staatsstreich vollzogen hat. Es wurden Erklärungen laut, dass die russische Sprache verboten werde und Russen mit der Krim nichts zu tun hätten. Darauf folgte eine Reaktion und es gab Anlass für Spekulationen über das Selbstbestimmungsrecht der Krimbewohner“, so Lawrow.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen haben sich wegen der angespannten Situation in der Ukraine verschlechtert. Die EU und die USA gingen von Einzelsanktionen gegen Privatpersonen und Unternehmen zu einschränkenden Maßnahmen gegen ganze Sektoren der russischen Wirtschaft über. Im Gegenzug erließ Russland ein Einfuhrverbot von Lebensmitteln aus den Ländern, die Sanktionen gegen Russland verhängt hatten.

    Themen:
    Beziehungen Russlands mit den Nato-Staaten (246)

    Zum Thema:

    Fiscal Times: Drei Gründe, warum Hollande die Nato nicht um Hilfe bat
    Russischer Vize-Außenminister besorgt: Kein Dialog zwischen Moskau und NATO
    Stoltenberg: NATO strebt Dialog mit Russland an – aber auf Grundlage der Stärke
    Beeinflussen Nato-Kommandozentralen die Sicherheit in Europa?
    Tags:
    EU, NATO, Sergej Lawrow, Afghanistan, Russland