Widgets Magazine
06:15 13 November 2019
SNA Radio
    Politik

    Russischer Außenpolitiker: Anti-IS-Kampf für EU von existenzieller Bedeutung

    Politik
    Zum Kurzlink
    Kampf gegen den IS (813)
    9654
    Abonnieren

    Aus Sicht des Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses der russischen Staatsduma (Parlamentsunterhaus), Alexej Puschkow, können der Kampf gegen Terroristen des „Islamischen Staates“ und die aktuelle Migrationskrise die Rückkehr innereuropäischer Grenzen verursachen. Das wäre gleichzeitig der Anfang vom Ende der Europäischen Union.

    Solange die Terrormiliz „Islamischer Staat“ nicht vernichtet ist, könne Europa nicht mehr so wie früher existieren, so Puschkow.

    „In Europa hat man die eigene Unvereinbarkeit mit dem IS noch nicht realisiert. Solange er existiert, kann Europa nicht zum früheren Lebensstil zurückkehren. Das ist die unangenehme Wahrheit“, schrieb der Abgeordnete auf seiner Twitter-Seite.

    Er merkte zudem an, dass, wenn sich die EU wegen der IS-Bedrohung und dem Flüchtlingsstrom für die Einführung von „inneren Grenzen“ entscheidet, das den Beginn der „europäischen Desintegration“ markieren würde.   

    „Der Kampf gegen IS ist auch der Kampf für den Erhalt der EU“, schrieb Puschkow.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Kampf gegen den IS (813)

    Zum Thema:

    Tschechiens Verteidigungsminister: Russland in Anti-IS-Koalition aufnehmen
    Medien: Europas militärische Macht ist gelähmt
    Anti-IS-Kampf: Paris beantragt erstmals Hilfe nach EU-Vertrag
    Terror in Europa: Islamischer Staat wechselt Strategie
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Migranten, Grenze, Integration, Alexej Puschkow, Europäische Union, Europa