Widgets Magazine
21:53 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Kohle-Stopp als Gegenmaßnahme

    Blackout auf der Krim: Energieminister schlägt Kohle-Stopp an Kiew vor

    © Sputnik / Aleksei Kudenko
    Politik
    Zum Kurzlink
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)
    4917910
    Abonnieren

    Als eine mögliche Gegenmaßnahme gegen die Ukraine nach dem totalen Stromausfall auf der russischen Halbinsel Krim hat der russische Energieminister Alexander Nowak die Einstellung der Kohlenlieferung an Kiew vorgeschlagen.

    „Vielleicht sollte man in dieser Situation eine ähnliche Entscheidung über die Einstellung der Kohlenlieferungen durch unsere kommerziellen Unternehmen treffen, die Kohle an ukrainische Kraftwerke liefern“, sagte Nowak dem Rundfunksender Vesti FM.

    Nowak zufolge würden solche Gegenmaßnahmen kurzfristig kaum sichtbare Auswirkungen auf die Ukraine haben, weil das Land Kohlereserven habe und selbst Kohle fördere.

    „Es wird jedoch zu einem Defizit führen, einige Kraftwerke werden vielleicht stillgelegt oder gezwungen sein, nach anderen Lieferanten zu suchen“, so Nowak weiter.

    Am Freitag waren im südukrainischen Gebiet Cherson Masten einer Starkstromleitung gesprengt worden, was einen völligen Elektro-Blackout auf der Krim herbeiführte. Auf der Halbinsel wurde der Ausnahmezustand verhängt, rund 1,6 Millionen Menschen haben keinen Strom.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)

    Zum Thema:

    Donezker Parlamentschef: Blackout auf Krim ist Terroranschlag–die Welt muss reagieren
    Premier Jazenjuk verbietet Güterverkehr mit der Krim
    Berliner Auswärtiges Amt bezeichnet Blackout auf Krim als kriminellen Akt
    Krim: Millionen Menschen ohne Strom
    Tags:
    Strom, Kohle, Alexander Nowak, Krim, Ukraine