Widgets Magazine
01:22 22 September 2019
SNA Radio
    Abschuss des russischen Su-24-Jets über Syrien

    Jagdbomber-Abschuss: Moskau rechnet nicht mit unparteiischer Position der Nato

    © REUTERS / Reuters TV/Haberturk
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)
    271364
    Abonnieren

    Russland rechnet nicht damit, dass die Nato in der Situation um den von der Türkei abgeschossenen Jagdbomber eine unnparteiische Haltung an den Tag legen wird, sagte der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow.

    Der russische Jagdbomber vom Typ Su-24 war am Dienstag über Syrien abgestürzt. Wie der russische Präsident Wladimir Putin dazu äußerte, war die Maschine von einem türkischen F-16-Kampfjet mit einer Luft-Luft-Rakete über Syrien abgeschossen worden und vier Kilometer von der türkischen Grenze abgestürzt.

    „Die Türkei verbreitet schon zügig die Information, laut der die Besatzung (der Su-24) mehrfach gewarnt worden sei“, sagte Rjabkow. Ihm zufolge hatte die Türkei zuvor über ein „nicht-identifiziertes Flugzeug von unbekannter nationaler Herkunft“ informiert.

    Laut dem Vize-Außenminister kommt es jetzt darauf an, Maßnahmen „zum Schutz unserer Kräfte und Mittel vo derartigen beispiellosen und verbrecherischen Angriffen“ zu ergreifen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)

    Zum Thema:

    Linke-Politikerin: „Terrorförderer-Türkei isolieren, auf Provokation nicht eingehen“
    Nach vorläufigen Angaben bestätigt Generalstab Tod von Su-24-Pilot
    Obama: Russland und Türkei dürfen Eskalation nicht zulassen
    Agentur: Steinmeier mahnt Russland und Türkei zu Besonnenheit
    Tags:
    Abschuss, Su-24, F-16, Sergej Rjabkow, Türkei, Syrien, Russland