13:18 24 Oktober 2017
SNA Radio
    Putin legt Blumen an Mahnmal für Opfer des Völkermords an Armeniern nieder, April 2015

    Russland plant Strafbarkeit von Leugnen des Armenier-Genozids durch Türkei

    © Sputnik/ Alexei Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    33122083516

    In die russische Staatsduma (Parlamentsunterhaus) wurde ein Gesetzentwurf eingebracht, der das Leugnen des durch die Türkei begangenen Genozids an den Armeniern im Jahr 1915 unter Strafe stellt, wie der Fraktionschef der Partei „Gerechtes Russland“ am Mittwoch mitteilte.

    „Soeben haben wir einen Gesetzesentwurf über die Verantwortlichkeit für das Leugnen des armenischen Genozids durch die Türkei im Jahr 1915 eingebracht“, schrieb er auf seiner Twitter-Seite.

    Vor 100 Jahren waren 1,5 Millionen Armenier bei Massakern und Deportationen im damaligen Osmanischen Reich ums Leben gekommen. Die Türkei als Rechtsnachfolgerin des Osmanischen Reiches bestreitet den Genozid, den allerdings bereits viele Staaten anerkannt haben. Armenien bemüht sich um eine internationale Anerkennung des Massakers als Völkermord. Der Streit belastet bis heute die Beziehungen zwischen Jerewan und Ankara.

    Gedenken der Opfer des Völkermords an den Armeniern 1915 (Archivbild)
    © Sputnik/ Mangasaryan
    Gedenken der Opfer des Völkermords an den Armeniern 1915 (Archivbild)


    Zum Thema:

    Türkei verurteilt Putins Äußerung zu Armenier-Genozid
    Gedenkzeremonie in Jerewan für Genozidopfer: Putin mahnt vor Folgen von Neofaschismus
    Putin legt Blumen an Mahnmal für Opfer des Völkermords an Armeniern nieder
    Beihilfe zum Völkermord: Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren