Widgets Magazine
10:47 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Russische Oberhauschefin Valentina Matwijenko

    Su-24-Abschuss: Kampf gegen illegales Ölgeschäft gefällt nicht jedem - Oberhauschefin

    © Sputnik / Alexei Nikolsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)
    71323
    Abonnieren

    Der Abschuss des russischen Kampfjets Su-24 hängt laut Oberhauschefin Valentina Matwijenko mit den Erfolgen Russlands im Kampf gegen das illegale Ölgeschäft und dem Wunsch einiger Staaten zusammen, die internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus zu untergraben.

    „Man sollte sich schämen, dies als ein UFO zu bezeichnen. Das war ein wohlbedachter Angriff“, sagte Matwijenko zu Journalisten. Diese Handlung sei „eine Provokation, ein Verbrechen und eine Verletzung des Völkerrechts“ gewesen.

    Der russische Militärjet sei abgeschossen worden, obwohl er überhaupt keine Gefahr für die Türkei darstellte und zu dem Zeitpunkt die türkische Grenze nicht überschritten habe.

    Laut der Politikerin ist die Attacke auf den Su-24-Kampfjet mit Russlands Vorgehen gegen den Islamischen Staat in Syrien verbunden.

    „Die erfolgreiche Teilnahme der russischen Luftstreitkräfte an der Operation und die Beseitigung des illegalen Ölgeschäfts gefallen bei weitem nicht jedem“, erklärte sie.

    Der Zwischenfall mit der russischen Su-24 zeige, so Matwijenko, dass nicht jeder an einem echten Kampf gegen den IS interessiert ist. Eine Reihe von Staaten hätten ihre eigenen geopolitischen Interessen in der Region. Diese Kette von Ereignissen sei auf eine Verhinderung der internationalen Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus gerichtet, betonte die Oberhauschefin.

    Der Abschuss der Su-24-Maschine sei gezielt vorbereitet worden, die Türkei habe auf jeden passenden Moment gewartet, um diese Provokation, dieses Verbrechen zu begehen, so die Politikerin.

    Es sei ausgerechnet in dem Augenblick geschehen, als in der Welt das Verständnis für die Notwendigkeit von koordinierten Maßnahmen gegen den IS aufgekommen sei und Frankreich die Zusammenarbeit mit Russland begonnen habe. Nach Meinung der russischen Senatoren sei diese Provokation gegen die Schaffung einer breiten internationalen Koalition gerichtet, erklärte Matwijenko. 

    Am Dienstag war in Syrien ein russischer Su-24-Bomber bei der Erfüllung einer Kampfaufgabe abgestürzt. Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte, dass das Flugzeug von einer türkischen Luft-Luft-Rakete abgeschossen worden und vier Kilometer von der türkischen Grenze entfernt abgestürzt war.

    Laut Angaben des russischen Generalstabes hat der Bomber den türkischen Luftraum nicht verletzt, was von Informationen der syrischen Luftverteidigung belegt wird. Die Türkei behauptet, dass das russische Flugzeug in ihren Luftraum eingedrungen und nicht klar gewesen sei, dass der Bomber zu den regulären russischen Luftstreitkräften gehörte.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)

    Zum Thema:

    Putin: Regierung in Ankara unterstützt gezielt „Islamisierung“ der Türkei
    Erdogan: Türkisches Militär wusste nicht, dass SU-24 zu russischer Luftwaffe gehörte
    US-General zu Su-24-Abschuss: Türkei hat ernsthaften Fehler begangen
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Öl, Su-24, Russlands Föderationsrat (Oberhaus), Valentina Matwijenko, Türkei, Syrien, Russland