14:03 25 Juni 2019
SNA Radio
    Abschuss des russischen Su-24-Jets über Syrien

    Russlands EU-Botschafter: Su-24-Abschuss war geplante Aktion

    © REUTERS / Reuters TV/Haberturk
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)
    372291

    Das russische Bombenflugzeug SU24 hat nach den Worten von Russlands Botschafter bei der EU, Wladimir Tschischow, den türkischen Luftraum nicht verletzt. Die Attacke auf das Flugzeug war im Voraus geplant worden, meint er.

    „Es handelt sich nicht um eine – gewollte oder ungewollte — Verletzung des türkischen Luftraums“, sagte der Diplomat in einem Euronews-Interview. „Bei der Geschwindigkeit, die diese Maschinen haben, hätte ein Flug über dem Territorium des Nachbarlandes wenige Sekunden gedauert. Dies hätte wesentlich weniger Zeit gedauert als die Zeit, die türkische Kampfjets brauchen würden, um nach einem entsprechenden Befehl sich vorzubereiten, zu starten und das russische Flugzeug abzuschießen.“

    „Dies spricht klar dafür, dass der gesamte Vorfall im Voraus geplant war“, fügte Tschischow hinzu.

    „Natürlich haben wir nicht vor, der Türkei einen Krieg zu erklären, weitere Operationen russischer Fliegerkräfte in Syrien werden aber stärker geschützt“, so der russische Diplomat. „Natürlich wird sich aber dieser Vorfall, diese Provokation der türkischen Seite negativ auf unsere bilateralen Beziehungen auswirken.“

    Auf die Empfehlung des russischen Außenministeriums an die russischen Bürger angesprochen, auf Türkei-Reisen zu verzichten, sagte der Diplomat: „Diese Warnung ist in erster Linie von der Sorge um russische Bürgerinnen und Bürger diktiert.“

    Russland unternehme die Militäroperation in Syrien, um eine Erweiterung der Terrormiliz „Islamischer Staat“ zu verhindern, betonte Tschischow. Tausende Staatsbürger Russlands kämpfen in den Reihen der IS-Milizen und anderer  Terrorgruppen. „Wir wollen nicht, dass diese Menschen nach Russland zurückkehren.“

    „Wir wollen nicht, dass sich der IS auf Russland, seine Verbündeten und Nachbarn erweitert“, äußerte der Diplomat.

    Am Dienstag war eine russische Su-24-Maschine, wie Präsident Wladimir Putin mitteilte, im Luftraum Syriens von einer Luft-Luft-Rakete abgeschossen worden, die von einem türkischen F16-Kampfflugzeug abgefeuert wurde. Der russische Staatschef bewertete diesen Vorfall als einen „Stoß in den Rücken“ durch Helfershelfer von Terroristen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)

    Zum Thema:

    Su-24-Abschuss: USA verschlimmern Fehler der Türkei – iranisches Parlament
    Diplomat: NATO befürchtet Konsequenzen nach Abschuss von Su-24 durch Ankara
    Zeitung: Abschuss von russischem Kampfjet „politisch kontraproduktiv“
    Experte nach Su-24-Abschuss: „In der Nato gibt es genug klare Köpfe“
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Abschuss, Anti-Terror-Kampf, Su-24, Wladimir Tschischow, Wladimir Putin, Türkei, Syrien, Russland