09:56 05 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)
    51412
    Abonnieren

    Frankreich muss die Wirtschaftssanktionen gegen Russland aufheben und mit dem Land gemeinsam gegen den Islamischen Staat kämpfen, sagte der Abgeordnete der Nationalversammlung, Nicolas Dupont-Aignan, gegenüber dem Fernsehsender ITele und äußerte diesen Gedanken bei Twitter.

    Dupont-Aignan hatte bereits früher das Vorgehen der Türkei kritisiert, die den russischen Su-24-Kampfjet abgeschossen hatte.

    „Dieser Akt provoziert große Folgen in mittelfristiger Zukunft. Die Türkei spielt schon seit langer Zeit eine zwiespältige Rolle. Russland ist in den Kampf gegen Daesh (eine neue Bezeichnung für den IS – Anm. d. Red.) einbezogen. Wir müssen auf Russlands Seite stehen. Die Türkei hätte besser den Islamischen Staat angegriffen und das unannehmbare Doppelspiel, wie den Angriff auf einen wichtigen Verbündeten in unserem Krieg gegen Daesh, eingestellt“, schrieb der Abgeordnete bei Twitter.

    Nach seiner Meinung müsse Ankara mit jeglichen Kampfversuchen gegen die Kurden und den syrischen Präsidenten Baschar Assad aufhören und sich Klarheit darüber verschaffen, zu welchem Lager es gehöre.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)

    Zum Thema:

    Putin: Regierung in Ankara unterstützt gezielt „Islamisierung“ der Türkei
    Medwedew: Ankara nimmt IS in Schutz
    Lawrow: Terroristen in Türkei bereiten Anschläge in Syrien und anderen Ländern vor
    Westliche Abgeordnete: Türkei wechselt auf Seite der Terroristen
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Kurden, Su-24, Russland, Türkei