00:46 25 April 2017
Radio
    Stationierung russischer S-400-Raketen in Latakia

    Luftraum absichern: Russische S-400-Raketen bereits in Syrien

    © Sputnik/ Dmitry Vinogradov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland vs. Islamischer Staat (888)
    0 201683923

    Zwei Tage nach dem Abschuss des russischen Kampfjets durch die Türkei hat Russland ein S-400-System in Syrien stationiert. Das Langstrecken-Flugabwehrraketensystem hat in der Provinz Latakia unweit der Grenze zur Türkei Stellung bezogen, berichtet ein Korrespondent der Nachrichtenagentur RIA Novosti vor Ort.

    Das S-400-System sei binnen eines Tages aus Russland per Luft nach Syrien gebracht worden, teilte ein Sprecher der russischen Luftwaffe mit. Zusammen mit dem Raketenkreuzer „Moskwa“ werde es für die Sicherheit der russischen Kampfjets am Himmel über Syrien sorgen und „alle gefährlichen Ziele vernichten“.

    Laut Wladimir Koschin, dem Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin, wird das S-400-System nach der Erfüllung seiner Aufgaben nach Russland zurückkehren.

    S-400 ist gegen alle Typen von Flugzeugen über Drohnen bis zu Marschflugkörpern wirksam und kann auch taktische Raketen abfangen. Selbst Tarnkappenflugzeuge (Stealth) haben dagegen keine Chance. Jedes System kann gleichzeitig 36 Ziele in einer Entfernung von bis zu 400 Kilometern beschießen.

    Ein Su-24-Jagdbomber in Hmeimim (Latakia)
    © REUTERS/ Ministry of Defence of the Russian Federation
    Präsident Wladimir Putin hatte die Aufstellung der S-400-Systeme in Syrien persönlich abgesegnet, nachdem die türkische Luftwaffe am Dienstag einen russischen Jagdbomber vom Typ Su-24 abgeschossen hatte. Der russische Jet hatte Stellungen der Terrormiliz „Islamischer Staat“ in der syrischen Grenzregion angegriffen, als er von einer türkischen Luft-Luft-Rakete getroffen und in Syrien, rund vier Kilometer von der türkischen Grenze entfernt, abgestürzt war.

    Nach türkischen Angaben verletzte die Maschine den Luftraum der Türkei. Moskau bestreitet das. Nach Informationen des russischen Verteidigungsministeriums ist der Jet ununterbrochen im syrischen Luftraum geflogen. Nach dem Vorfall hat Präsident Wladimir Putin der Türkei „ernsthafte Konsequenzen“ für die bilateralen Beziehungen in Aussicht gestellt.

    Themen:
    Russland vs. Islamischer Staat (888)

    Zum Thema:

    Exklusiv: Geretteter Su-24-Pilot spricht über Jet-Abschuss - VIDEO
    Geretteter Su-24-Pilot: Keine Vorwarnungen von Türkei bekommen
    Kreml: „Terroristische Bedrohung“ aus Türkei möglich
    Nach Bomber-Abschuss: Türkei schickt 18 Kampfjets gleichzeitig zur syrischen Grenze
    Tags:
    Su-24, S-400, Türkei, Syrien, Russland