Widgets Magazine
07:58 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Ankara

    Su-24-Abschuss: Türkischer Ex-Minister erwartet schwere Folgen für sein Land

    © Flickr/ Omer Unlu
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)
    752806
    Abonnieren

    Nach dem Abschuss des russischen Kampfjets erwartet ein ehemaliger Minister der Regierug in Ankara schwere Auswirkungen auf die türkische Wirtschaft.

    Eine harte Reaktion Russlands sei abzusehen, sagte Ertugrul Günay, ehemaliger türkischer Kultur- und Tourismusminister, in einem Gespräch mit Sputnik. Vor allem im wirtschaftlichen und diplomatischen Bereich sollte sich die Türkei auf „äußerst negative Folgen“ gefasst machen.

    „Russland ist für uns extrem wichtig und zweitwichtigster Partner nach Deutschland“, sagte Günay. Der Konflikt um den Jet-Abschuss werde vor allem die Urlaubsbranche hart treffen. Diese Branche sei viele Jahre lang im Aufwärtstrend gewesen, bevor es im vergangenen Jahr ein Minus von 30 Prozent gab – nicht zuletzt wegen der Wirtschaftsprobleme in Russland. Nun raten russische Reiseveranstalter und das Außenministerium schon von Reisen in die Türkei ab.

    Laut dem Ex-Minister stehen auch gemeinsame Energieprojekte auf der Kippe. „Uns gelingt es offenbar nicht, das gestörte Vertrauen der Russen kurzfristig wiederherzustellen“, sagte Günay. „Ich bin überzeugt: Die bilateralen Spannungen werden eine große Zahl an Problemen auslösen, sowohl für die Sicherheit der Region als auch für die türkische Wirtschaft.“

    Ein russischer Jagdbomber vom Typ Su-24 war am Dienstag mit einer türkischen Luft-Luft-Rakete abgeschossen und in Syrien, rund vier Kilometer von der türkischen Grenze entfernt, abgestürzt. Der Flugkommandant wurde offenbar getötet, der Co-Pilot konnte lebend gerettet werden.

    Der Jet flog Angriffe gegen Stellungen der  Terrormiliz „Islamischer Staat“ in der syrischen Provinz Latakia,  als er von der türkischen Rakete getroffen wurde. Nach türkischen Angaben verletzte die Maschine den Luftraum der Türkei. Moskau bestreitet das. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums ist der Jet ununterbrochen im syrischen Luftraum geflogen.

    Nach dem Abschuss setzte die Türkei die Nato und die USA über den Vorfall sofort in Kenntnis, jedoch nicht Russland. Im Zusammenhang mit dem Vorfall hat Russlands Präsident Wladimir Putin ernsthafte Konsequenzen für die Beziehungen mit der Türkei angekündigt. Außenminister Sergej Lawrow sagte seinen für Mittwoch geplanten Türkei-Besuch ab.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russischer Kampfjet an türkisch-syrischer Grenze abgeschossen (204)

    Zum Thema:

    Krim kappt alle Verbindungen zur Türkei
    Moskau: Bau des türkischen AKW in Akkuyu unterliegt voraussichtlich Einschränkungen
    Su-24-Abschuss: Moskau verspricht militärische und diplomatische Antwort
    Tags:
    Wirtschaft, Su-24, NATO, Sergej Lawrow, Wladimir Putin, Türkei, Russland